Veröffentlicht in News

Der „Zahlenflüsterer“ ist raus

Eine Postkarte mit einer kurzen witzigen Botschaft, ein Geschenk von ehemaligen Schülern zierte über Jahre das Büro des stellvertretenden Schulleiters am Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe, Manfred Bäthge. Pünktlich zum Start der Sommerferien wurde der Mathematik- und Physiklehrer verabschiedet. Der selbsternannte „Zahlenflüsterer“, wie es jene Karte aussagt, fasste seine Dienstzeit standesgemäß zusammen: „39 Dienstjahre, neun Jahre in Calbe, sieben Schulen an vier Orten, drei Bildungssysteme, knapp 2000 Schüler, mindestens 20000 Unterrichtsstunden, ca. 50 Kilogramm Kreide, ungefähr drei Fußballfelder mit Tafelbildern, drei Wünsche für die Kollegen: Gesundheit, Erfolg und Mut, zwei Gefühle: Traurigkeit und Zufriedenheit, ein Bedürfnis: Danke zu sagen, an alle, die hier im Raum sind, und vollster Respekt, wie es hier an dieser Schule läuft. Und zum Abschluss null Dinge, die noch nicht gesagt wurden oder noch gesagt werden müssen. Ich bin raus!“
Zuvor hatte Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs nach dem üblichen Resümee zum abgelaufenen Schuljahr einige sehr angenehme Neuigkeiten zu verkünden. Die zugesicherte Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung des Salzlandkreises durch das Bildungsministerium erzeugte überaus positive Gefühle. Das Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe bleibt eine eigenständige Einrichtung!
Mit den Worten „Es ist keine Entscheidung gegen das Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe, sofern eine für ein neues Kapitel in meinen Leben. Ich denke sehr gern an die gemeinsame Zeit zurück.“, verabschiedete sich Deutsch- und Englischlehrerin Kathrin Klemmer. Als Teil des Abiturjahrgangs 2003 und seit 2016 Mitglied des Lehrerkollegiums zieht es sie nun an ein Magdeburger Privatgymnasium.
Die Schülerinnen Paula und Jule Ihlo sorgten nachfolgend mit ihren musikalischen Stücken, gespielt auf Blockflöte, Gitarre und dem restaurierten Flügel für lang anhaltenden Applaus.
Den Abschluss der letzten Dienstberatung des Schuljahres bildete die Verabschiedung von Herrn Bäthge, der seit 2014 in der Saalestadt tätig war. „Trotz der Fahrtstrecke von 130 Kilometern scheint es Dir hier gut gefallen zu haben“ war sich der Schulleiter sicher. Seinen Kollegen lobte er als beispielgebend bezüglich Fleiß, Engagement und Erfolg und hob seine Kreativität in der Mangelverwaltung und einen insgesamt reichen Erfahrungsschatz in der Schulverwaltung hervor. Der Vergleich mit einem Fußballtorwart, der sich abschießen lassen will, um für seine eigene Mannschaft einen Vorteil zu erwirken, war dabei auch sehr passend: „Tagsüber mühevoll einen Plan erstellt, der dann am nächsten Morgen wieder über den Haufen geworfen wurde.“ waren wohl Situationen, die dem Planer allzu oft in seiner Arbeit begleiteten. Nicht zu vergessen war er aber auch „Reserve-Mitfahrer“ bei der Studienfahrt oder im Skilager und kurzfristig eingesetzter „Tutor-Ersatz“.
Da er bei der Brockenwanderung im Jahr 2021 voller Enthusiasmus teilgenommen hatte, schenkten ihm zum Abschied seine Fachschaft und das Lehrerkollegium eine Übernachtung im Brockenhotel samt Drei-Gänge-Menü. Hoch- und wieder herunterwandern muss er mit seiner Frau allerdings allein. Aber für diese entspannte Zeit ist er ja nun raus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.