Veröffentlicht in News

Einsatz hat sich gelohnt

Ausnahme endlich erteilt – „Friedrich-Schiller“-Gymnasium in Calbe bleibt vorerst eigenständig. Landrat Markus Bauer: „Für unsere Entwicklung ist Schulstandort von großer Bedeutung.“

Calbe. Sehr gute Nachricht für das Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe und den Salzlandkreis. Der Schulstandort bleibt vorerst bis zum Schuljahr 2026/27 eigenständig! Nach der mündlichen Zusage von Bildungsministerin Eva Feußner im vergangenen Sommer hat das zuständige Landesschulamt am heutigen Freitag die schriftliche Ausnahmegenehmigung erteilt. Damit hat sich der vehemente Einsatz von Landrat Markus Bauer sowie der für Bildung zuständigen Fachbereichsleiterin beim Salzlandkreis, Anke Meyer, für das Gymnasium gelohnt.

Der Landrat begrüßt die Entscheidung. Er sagt: „Der Standort ist wichtig für unsere Entwicklung zu einem attraktiven Wohn-, Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Wir wollen als Region wachsen und deshalb ist es von großer Bedeutung, dass wir den Familien, die hier im ländlichen Raum leben, aber auch denen, die sich künftig für den Salzlandkreis als Heimat entscheiden werden, gute Rahmenbedingungen bieten. Dazu gehört eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige Bildungslandschaft.“ Der Landrat betont, alles zu zentralisieren, sei nicht im Sinne der Bevölkerung. Es müsse zwar alles bezahlbar bleiben, Bildung dürfe jedoch nicht mit Geld aufgewogen werden.

Die zuständige Fachbereichsleiterin Anke Meyer erklärte, die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Calbe leisten seit jeher eine hervorragende Arbeit. Der Salzlandkreis werde sie dabei weiterhin nach Kräften unterstützen. Der Salzlandkreis hoffe zugleich, dass sich künftig noch mehr Eltern bzw. deren Kinder für das Gymnasium in Calbe entscheiden.

Der Salzlandkreis hatte im Rahmen der mittelfristigen Schulentwicklungsplanung bereits vor über einem Jahr einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung beim Landesschulamt gestellt, weil die voraussichtliche Schülerzahl ab dem Schuljahr 2024/25 in der Klassenstufe 11 nicht die vom Land vorgegebenen Kriterien erfüllen wird. Zunächst hatte das Landesschulamt den Antrag abgelehnt, nach Intervention des Landrats bei der Landesregierung dagegen befasste sich das Landesschulamt noch einmal mit den Argumenten des Salzlandkreises.

Quelle: www.salzlandkreis.de (aufgerufen am 27.01.2023)

Veröffentlicht in News

Bald ist es soweit

Seit vielen Jahren laden wir nicht nur zum Tag der offenen Tür ein. Der Erfahrungsaustausch zwischen Grundschullehrern aus unserer Umgebung und den Fach- und Klassenlehrern unseres Gymnasiums hat Tradition. Hier wurden und werden nicht nur die Möglichkeiten des Übergangs, sondern auch Perspektiven besprochen, diesen Wechsel so sanft wie möglich und dennoch konsequent wie nötig zu gestalten.
Eine gute Vorbereitung sind sowohl die Schnupperstunden oder –tage als auch Besuche an den Grundschulen.
Viele Eltern mit ihren Kindern sind auch gern gesehene Gäste zu den Weihnachts- bzw. Frühjahrskonzerten, um sich auch in diesem Bereich ein Bild von der Vielfältigkeit unseres Schullebens zu machen.
Die Entscheidung, einen Nachmittag der offenen Tür am Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe schon im Herbst durchzuführen, erwies sich als völlig richtig.
Über das riesige Interesse an unserem Gymnasium hatten wir schon berichtet.
So konnten wir uns jetzt, im Januar, kurz vor der Entscheidung der Viertklässler und ihrer Eltern über ihre zukünftige, weiterführende Schule, auf andere Angebote konzentrieren.
Anna Henschel, Fachlehrerin für Bio und Chemie, besuchte die Lessing Grundschule in Calbe und begeisterte die Zukünfigen für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Großartige Unterstützung erhielt sie dabei von einigen Schülerinnen und Schülern der älteren Jahrgänge, die mit Enthusiasmus bei der Sache waren, so Werbung für unsere Schule machten.
Aber das Angebot, das Friedrich-Schiller-Gymnasium näher kennenzulernen, wurde auch auf andere Art angenommen.
Christiane Kannegießer, schulfachliche Koordinatorin und damit auch verantwortlich für die Zusammenarbeit mit den Grundschulen, schaute in gespannte Gesichter der Grundschüler aus Großmühlingen, begleitet von Heike Fahland. In der Cafeteria stellte sie das Gymnasium kurz vor und hatte auch für jeden eine kleine Überraschung zum Mitnehmen parat.
In der zweiten Stunde besuchten die Schüler den Unterricht der 5.Klassen in Geo, Bio und Informatik, die dritte Stunde gestaltete Anna Henschel exklusiv für unsere Gäste, während Sport mit den 5.Klassen in der vierten Stunde auf dem Plan stand.
Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs verabschiedete zufriedene Kinder in der Heger Halle und auf die Frage, ob es denn im August ein Wiedersehen gäbe, kamen sehr schnell ziemlich eindeutige Antworten: „Ja, das hat Spaß gemacht“, „Es war ziemlich interessant, aber auch anders .“Mir hat es gefallen. Ich komme auf jeden Fall hierher.“ Na dann, bis bald.
Vielen Dank an Frank Schiwek, Leiter der Grundschule "Friedrich Loose", der den Besuch bei uns inhaltlich und organisatorisch sehr unterstützte.

Veröffentlicht in News

„Rico, Oskar und die Tiefenschatten“ – Lesenacht der 5. Klassen

So wie jedes Jahr wurde auch in diesem Jahr wieder eine Lesenacht am Friedrich-Schiller-Gymnasium veranstaltet. Voller Vorfreude trafen sich die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen an einem Freitag Mitte November, denn es ist ja nichts Alltägliches, in der Schule zu übernachten. Pünktlich 17 Uhr kamen die ersten Kinder und bereiteten ihr Nachtlager vor. Nun konnte es endlich losgehen, Herr Stephan Wapenhans, Schauspieler, Sänger und Regisseur, las aus dem Buch „Rico, Oskar und die Tiefenschatten“ vor. Aufmerksam lauschten alle gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Bleich, Frau Becker und Frau Klemm/ Frau Lentvogt der Lesung, wurden aber auch immer wieder aufgefordert, sich aktiv mit einzubringen. So konnten die Zuhörer so manche Lektüreüberraschung unter ihren Stühlen finden oder Herrn Wapenhans eine Verschnaufpause gönnen, indem sie kurze Dialoge mit verteilten Rollen vorlasen. Als die Spannung am größten war und alle Schüler es kaum abwarten konnten zu erfahren, wie die Geschichte endet, war die Lesestunde vorbei. Doch die Kinder mussten sich noch etwas gedulden, bevor sie in ihren Büchern weiter schmökern konnten. Es gab zur Stärkung Pizza und Dank der Eltern eine bunte Vielfalt an Fingerfood, aufgeschnittenem Obst und Gemüse.
Für die Zeit nach dem Essen hatten Schülerinnen und Schüler der zehnten bis zwölften Klassen etwas für die „Leseratten“ vorbereitet:
– einige gruselten sich beim Spiel „Die Werwölfe von Düsterwald“
– im Musikraum wurde der Tischtennis-Champion ermittelt
– beim Angebot „Mario Party“ traten 4 Teams gegeneinander an und mussten mehrere kleine Herausforderungen meistern, bei denen es auf Wissen, Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Kraft ankam
Geschafft und müde, krabbelten die Kinder dann in ihre Schlafsäcke, ließen beim Lesen den Tag ausklingen und schliefen zufrieden ein.
Am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, waren auch schnell die Eltern da und es gab viel zu erzählen.
Für ihr freiwilliges Engagement möchten wir uns bei den Helfern aus den 10.-12. Klassen sowie den ehemaligen Schülern bedanken, die einen großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatten. Sie unterstützen die Lehrer nicht nur bei der Planung und Vorbereitung der Lesenacht, dem Herrichten der Räume, der Verpflegung der Schüler, den Angeboten, beim Abwaschen und Aufräumen nach der Veranstaltung, sondern verbrachten die Nacht in der Schule und kamen so zwangsläufig ins Gespräch mit den Fünftlässlern. Es war schön zu sehen, wie die Kleinen von den Großen, aber auch die Großen von den Kleinen lernten.
Vielen Dank an alle fleißigen Helfer: L. Felgenträger, L. Morgenstern, N. Diebel, S. Müller, P. Cleve, A. Neumann, T. Linkohr, H. Lenz, P. Pierau, F. Pierau, R. Hecker, J. Brösel, K. Kuczora, J. Jutrowska, Frau Heuschkel, Frau Mennecke, Frau Bleich, Frau Kindsvater, Frau Teichert, Frau Becker, Frau Klemm, Frau Karl.

Veröffentlicht in News

Ein weinendes und ein lachendes Auge

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien war nicht nur durch die Weihnachtsoutfit-Aktion der Schilleraner besonders. Bereits zum Ende der dritten Stunde ertönten plötzlich die Klänge von Leonard Cohens Halleluja. Pauline Pierau, Schülersprecherin, sprach über die Schullautsprecher die sehr schönen Dankesworte der Schulgemeinschaft an Petra Kaminsky, die ihren letzten Schultag am Calbenser Gymnasium erlebte.
Nachdem sich die Schüler in die Ferien verabschiedet hatten, stand für das Lehrerkollegium noch eine kurze Dienstberatung an, bei der „eine fleißige Arbeiterin, die stets verlässlich war“, wie es Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs zu Beginn betonte, verabschiedet wurde. Über die Stationen POS Güsten, Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt und Barbyer Schulverbund erreichte sie im Sommer 2006 das Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe. Sowohl in ihren beiden Fächern Mathematik und Physik als auch als Klassenlehrerin und Tutorin führte sie unzählige Schüler sicher und fordernd, aber hilfsbereit zum Abitur. Auch den Charme und Charakter des Calbenser Gymnasiums als Ganztagsschule nahm sie sehr schnell an und blieb bis zum ihrem letzten Arbeitstag engagiert in vielen Bereichen und wird, nach eigenen Aussagen zu den Weihnachtsfeierlichkeiten auch weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Nicht zu vergessen ihre jahrelange Verantwortung für den Bereich Schulbücher. Der anschließende Satz des Schulleiters konnte dann treffender nicht sein: „Vielen Dank für alles.“
Die Ganztagskoordinatorin, Christiane Kannegießer, zeigte im Anschluss eine Fotopräsentation, in der sie viele lustige Momente der gemeinsamen Zeit zeigte und mit kurzen Anmerkungen, wie „stets gut gelaunt“, „immer hilfsbereit“, „vielseitig interessiert“, „stets dabei“ und „viele schöne gemeinsame Stunden“ garnierte.
Aus den Worten der Fachschaftsleiter Physik und Mathematik war viel Wehmut herauszuhören. Klaus Pfesdorf bemerkte „das weinende und das lachende Auge“. Einerseits hat sich die scheidende Lehrerin den Ruhestand mehr als verdient, wenn allerdings nach 41 Jahren als Lehrerin die Schüler zum Ende darum bitten, dass sie einfach weiterhin ihre Lehrerin sein soll, so kann sie nicht allzu viel falsch gemacht haben. Ellen Dittrich bedankte sich für manch privaten, aber auch fachlichen Rat, der ihr vor Jahren den Einstieg am Friedrich-Schiller-Gymnasium erleichterte. Ohne Zweifel ist das Ausscheiden für die Fachschaften, aber auch für die gesamte Schulgemeinschaft ein herber Verlust, den es erst einmal zu verkraften gilt. Wieder geht eine erfahrene, zuverlässige Lehrerin, die ihr „Handwerk“ verstand.
Das Ende war dann Petra Kaminsky vorbehalten. „Eigentlich wollte ich hier nicht her, so richtig brauchten sie mich nicht und ich wollte endlich nicht mehr Fähre fahren. Nach nunmehr 31 Jahren Fähre gehört sie mir nun wohl zur Hälfte. Ich habe mich hier sehr wohlgefühlt, es war einfach ein sehr angenehmes Arbeiten. Das Gymnasium in Calbe war für mich eine rosarote Insel mit strahlend blauem Himmel, was man sich einfach fortwährend erhalten muss.“ Aber sie vergaß auch nicht, einige mahnende Worte an die Kolleginnen und Kollegen zu richten: Diese Insel ist kein Selbstläufer, sondern entstanden durch intensives Engagement.
Zum Abschluss formulierte sie ihre liebgewonnene Lebensweisheit: „Jibbt dir das Leben mal einen Buff, dann weene keene Treene, lach dir nen Ast und setz dir druff und baumele mit de Beene.“

Veröffentlicht in News

Die 7b feiert Weihnachten

Die Weihnachtsfeier der Klasse 7b begann mit voller Aufregung am Morgen des 20. Dezember 2022. Zuerst hatte die Klasse die Aufgabe, sogenannte „Visionboards“ zu erstellen und zu gestalten, welche auf der Rückseite eine Geschichte über das „Glück“ enthalten, die vervollständigt werden sollte. Als die Aufgabe bekannt war, ging es auch schon los. Alle haben angefangen die Geschichte weiter zu schreiben und das Visionboard zu gestalten. Als diese Aufgabe geschafft war, gab es schon gleich die nächste. Nämlich ein kleines Marmeladenglas mit verschiedenfarbigen Schokolinsen zu befüllen. Mit der jeweiligen Farbe der Schokolinsen wurde dann ein Ziel auf das Glas geschrieben. Zum Beispiel isst man eine rote Schokolinse und bekommt Glück, da es auf dem Glas geschrieben steht. Nebenbei erstellte die 7b eine „Glücksgirlande“, auf welcher jeder Schüler und jede Schülerin der 7b auf ein beliebiges Motiv aufgeschrieben hat, was für ihn oder für sie Glück bedeutet bzw. was ihm/ihr wichtig ist. Anschließend spielte die Klasse 7b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Henschel „Stadt, Land, Fluss“, bis die Eltern kamen und mit ihnen Kinderpunsch tranken und heiße Waffeln genossen. Zum Ende der tollen Feier hatten die Eltern aber noch eine Überraschung für die Schülerinnen und Schüler der 7b. Jede Schülerin und jeder Schüler erhielt ein Geschenk, welches nach dem Singen der Weihnachtslieder erfreut geöffnet wurde. Als dann die Zeit vorüber war, gingen alle Schüler und Schülerinnen in voller Weihnachtstimmung nach Hause.
Von Thade Kursawsky und Marian Zingel

Veröffentlicht in News

Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Calbe/Saale, Dezember 2022

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Eltern und Großeltern,

das nun zu Ende gehende Jahr 2022 hat uns allen wieder sehr viel abverlangt. Eine Erkältungswelle und die Auswirkungen der Pandemie halten uns noch ziemlich in Aktion.

Die tragende Rolle der Familie wird gerade in diesen Zeiten uns allen stärker bewusst.

Somit wünsche ich dennoch und gerade darum allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Großeltern und Verwandten unserer Schüler und den Kolleginnen und Kollegen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest im Kreise der Familie,
Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr 2023!

Rolf-Uwe Friederichs
Schulleiter

Einen Überblick über die verschiedensten Aspekte des Schullebens erhalten Sie unter folgendem LINK.

Veröffentlicht in Fotogalerie, News

Weihnachtsstimmung im Friedrich-Schiller-Gymnasium

Als Schüler, Lehrer und auch Eltern am ersten Dezemberwochenende zum Friedrich-Schiller-Gymnasium durch weißen Schnee stapften, ging es nicht um noch ein wenig extra Unterricht, nein, die endlich wieder stattfindenden Konzerte und der Weihnachtsmarkt lockten alle an diesem Freitag und Samstag nochmal in die Schule.
So unterhielten sich am Abend viele Menschen an der frischen Luft, einen warmen Glühwein oder eine Bratwurst in der Hand, und wurde es ihnen draußen doch zu kalt, erwartete sie drinnen frische Crêpes, kreative Spiele, kleine Weihnachtsrätsel, schöne Bastelangebote und auch die Möglichkeit, sein Glück beim Loseziehen zu testen. Doch das war längst noch nicht alles.
Endlich konnten die Schilleraner wieder stolz den interessierten Besuchern liebevoll geplante Weihnachtskonzerte präsentieren, die die Weihnachtszeit mit dem Thema Glocken im wahrsten Sinne des Wortes einläuteten. So begeisterte der große Chor unter der Leitung von Katrin Püsche mit bekannten Liedern wie Carol of the Bells, Can’t Help Falling in Love und einem Weihnachtsmedley. Doch auch Jenifer Lentvogts kleine Schilleraner verzauberten mit ihren Stimmen, zum Beispiel mit Kling Glöckchen und beim Schneemann-Jinglerock. Es gab also viel zum Staunen, aber natürlich schmunzelten oder lachten die Zuschauer auch dank der humorvollen Moderation von Jonas Brösel und dem kleinen Theaterstück, das die Theater-AG fleißig, vor allem unter der Anleitung von Adrian Bratus, eingeübt hatte.
Andy Schneidewinds Gitarren-AG stimmte Jingle Bells und Lasst uns froh und munter sein an. Der Flügel unseres Gymnasiums wurde von Marco Sievert und Maxima Schliwa bespielt. Beide entlocktem ihm wunderschöne Töne und sie bewiesen, dass sich die gesammelten Spenden zur Aufarbeitung wirklich gelohnt haben. Neben den Chören berührten unsere besonders begabten Solistinnen Tizia Rode, Paula Reuter und Maxima Schliwa mit den Liedern You are the Reason und Slipping through my fingers all the Time. Trung Thanh Nguyen begleitete sich mit der Gitarre zu The Scientist und stieß auf ebenso große Begeisterung, was man am tosendem Applaus nach jeder der insgesamt drei Aufführung deutlich hören konnte.
Doch es wurde nicht nur gesungen und musiziert, nein, auch die Tanz-AG von Christiane Falkenthal trug ihren Teil bei und gab dabei - wie gewohnt - alles.
Ob man nun die Weihnachtskonzerte oder nur den Weihnachtsmarkt besucht hat, jeder hatte am zweiten oder dritten Dezember sicherlich ein sehr schönes weihnachtliches Wochenende am Friedrich-Schiller-Gymnasium, an das gerne zurück gedacht wird, aber ganz sicher auch Vorfreude auf das nächste Jahr macht.

Veröffentlicht in News

Berlin ist immer eine Reise wert.

Oftmals ergibt sich für Schüler und Lehrer das Problem, dass das im Unterricht gemeinsam erarbeitete und erlernte Wissen auch in der Realität überprüft oder auch angewendet werden sollte. Viel zu häufig jedoch ist dies einfacher gesagt als letztlich getan. Genau aus diesem Grund genießt die Fahrt der Oberstufenschüler zum Bundestag höchste Priorität in der Fachschaft Sozialkunde des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe.
Auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten Martin Kröber machen sich die Zwölftklässler Ende November auf den Weg in die Bundeshauptstadt und rückblickend betrachtet bemerkten die Schüler, dass sich der Tag mehr als gelohnt hatte.
Nach knapp zwei Stunden individueller Gestaltung in der Berliner Innenstadt rund um das Brandenburger Tor ging es in den Bundestag, um pünktlich einem Informationsvortrag im Plenarsaal zu folgen. Wohl der schwächste Tagesordnungspunkt, da Vieles bereits aus dem Unterricht bekannt war und eine lebhafte Debatte die politische Alltagsarbeit sicher deutlich stärker hätte illustrieren können.
Umso intensiver, detaillierter und informativer war im Anschluss das Gespräch mit Martin Kröber. "Hallo, ich bin Martin", war der im ersten Moment eher flappzig wirkende Einstieg in das Gruppengespräch, was sich in der Folge aber vielmehr als sehr authentisch und ehrlich herausstellte. Über seinen persönlichen und politischen Werdegang zeigte der SPD-Abgeordnete ergänzend seinen vielsagenden Ablauf einer Plenarwoche auf. Im Stile einer klar strukturierten Expertenbefragung bedankten sich die Schüler zunächst beim Abgeordneten und seinem Team für die Einladung nach Berlin, woraufhin Martin Kröber energisch antwortete, dass er vielmehr sich bei den Schülern bedanken muss, da sie mit ihm das Gespräch suchen und dafür den großen Aufwand in Kauf genommen hätten.
Neben Fragen, wie beispielsweise er die junge Generation im Bezug auf das politische Engagement einschätze und wie die Bundespolitik darauf eingehen könnte, oder die Frage nach der Legalisierung von Cannabis, seinen persönlichen politischen Zielen in der aktuellen Legislaturperiode, dem ÖPNV und dem Umgang mit persönlichen Anfeindungen in der Öffentlichkeit, flocht er mehrfach spannende Anekdoten aus dem politischen Alltagsgeschäft mit ein.
Einzig ein wichtiger Termin beendete das fast zweistündige Gespräch, was sicherlich beider- seitig gern noch hätte deutlich länger dauern können. Nach dem schnellen Erinnerungs-Gruppenfoto entspannten die Schilleraner kurz im Besucherrestaurant des Bundestags mit Blick auf die Spree, bevor sie zum Abschluss den tollen Ausblick aus der Glaskuppel in den Berliner Abendhimmel genießen konnten.
"Berlin ist immer eine Reise wert." Dieses Mal gespickt mit vielen verschiedenen Einblicken in die praktische und alltägliche Bundespolitik.

Veröffentlicht in News

Weihnachtliches Erdnüsse-Schätzen

Auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt des Friedrich-Schiller-Gymnasiums konnten sich die Besucher wieder an einem Schätzspiel beteiligen. So rätselten viele Schüler, Lehrer, Eltern und Verwandte, wie viele Erdnüsse sich wohl in der ausgestellten Dose befinden könnten. Dabei konnten verschiedene Methoden beobachtet werden: versuchtes Auszählen der gesamten Dose, Auszählen einer Erdnussreihe mit entsprechender Multiplikation oder reines Schätzgefühl. Jonathan Wolf aus der Klasse 5c bewies einen sehr guten Instinkt und schätze mit 73 Erdnüssen fast exakt die Gesamtzahl von 75. Dicht gefolgt wurde er von Laura Heinrich (9b) sowie den beiden Drittplatzierten Isabella Meinecke (6b) und Felix Tannert (6a). In der darauf folgenden Woche konnten die Gewinner ihre Preise entgegennehmen, nachdem sie mit weihnachtlicher Musik per Durchsage in das Sekretariat gelockt wurden. Neben Schiller-Pins sowie dem Schiller-Kalender sorgte insbesondere der 3-Gänge Menü-Gutschein für die Cafeteria für viel Freude bei den Preisträgern. So langsam zieht die Weihnachtsstimmung bei vielen Schilleranern ein.

Veröffentlicht in News

„Schilleraner trainieren für Olympia“

Seit Jahren nehmen unsere SchülerInnen am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Am 15. November haben sich die Mädchenmannschaft der WKIII und die Jungenmannschaft der WKII im Handball für das Regionalfinale qualifiziert.
Jonas Stoll, Luis Stoye, Gustav Fischer, Jaimy Gruß, Lennert Lenz, Hannes Laube, Max Uhlmann, Pepe Conrad und John Müller konnten sich im ersten Spiel nach kleinen Startschwierigkeiten erfolgreich gegen das Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium aus Schönebeck durchsetzen. Durch gutes Zusammenspiel im Angriff und eine starke Abwehrleistung, inklusive einer sehr guten Leistung im Tor von Luis Stoye, gewann die Mannschaft mit 13:10. Im zweiten Spiel unterlagen sie leider knapp der Herder Sekundarschule aus Calbe, wofür v.a. die schlechte Chancenverwertung im Angriff verantwortlich war. Am Ende qualifizierten sie sich aber trotzdem für das Regionalfinale.
Luisa Gerstenberg, Romy Engelmann, Leni Wunneburg, Magdalena Heyer, Svenja Eitze, Carlotta Böse, Kiki Lorenz, Collien Enderling und Hannah Klose setzten sich erfolgreich gegen die Burgschule aus Aschersleben durch. Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung sicherten sie sich die Goldmedaille im Kreisfinale.
Am 29. und 30. November stand dann jeweils das Regionalfinale in Köthen an. Leider waren beide Mannschaften verletzungs- und krankheitsbedingt stark geschwächt. Dies war aber für beide Teams kein Grund, sich unterkriegen zu lassen und sie kämpften bis zur letzten Minute um jeden Ball und jedes Tor. Trotz des großen Kampfgeistes und einer starken Leistung im Tor von Magdalena Heyer unterlag die Mädchenmannschaft dem Gymnasium aus Gräfenhainichen mit 6:9. Ähnlich erging es auch unserer Jungenmannschaft, welche durch zu viele Passfehler und den fehlenden Druck zum Tor dem Team aus Wittenberg unterlag. Nun heißt es weiter trainieren, um im nächsten Jahr wieder angreifen zu können.