Veröffentlicht in News

75 Jahre Grundgesetz

Wie ein Lehrer in Calbe kreativ die Werte des Grundgesetzes vermittelt

Das Grundgesetz wird 75 Jahre alt. Aus diesem Anlass hat sich Lehrer Stefan Lenhart am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe (Saale) ein großes Projekt überlegt. Er erzählt, wie man das Grundgesetz für die Schülerinnen und Schüler spannend machen kann und wie man den Grundgesetz-Geburtstag ordentlich feiert.

  • Sozialkundelehrer Stefan Lenhart hat sich am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe ein kursübergreifendes Projekt überlegt.
  • Das macht er nicht alleine: Seine Kolleginnen und Kollegen ziehen mit und bringen eigene Ideen für kreativen Unterricht über das Grundgesetz mit.
  • Zum Abschluss veranstaltet die Schule eine Grundgesetz-Party, zu der auch Landtagspräsident Gunnar Schellenberger kommen wird.

Es klingelt zur fünften Stunde am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe, aber Sozialkundelehrer Stephan Lenhart hat gerade keinen Unterricht. Er geht auf den Pausenhof, um sich das neueste Kunstprojekt der achten Klassen anzusehen. An den Glaswänden des Schulhauses stehen schon neun der 19 Artikel des Grundgesetzes in großen Buchstaben geschrieben. Stephan Lenhart ist sichtlich stolz auf seine Schüler und darauf, was sie aus seiner Idee alles geschaffen haben.

Lehrer Stefan Lenhart im Klassenzimmer

Die Idee kam ihm beim Spazieren mit seinem Hund. Stefan Lenhart hat dabei die Nachrichten gelesen, so wie er es immer tut, um seinen Schülern aktuelle Fragen beantworten zu können. Dabei fand er einen Artikel darüber, dass in Nordrhein-Westfalen Grundgesetze an alle Schüler verteilt werden sollen. „Und da Sachsen-Anhalt so eine Aktion nicht gestartet hat, dachte ich mir, die können wir einfach alleine starten“, so Lenhart.

Er erinnert sich noch genau, wie das Grundgesetz zu seiner Schulzeit vermittelt wurde: „Ich war hier auch Schüler. Damals mussten wir das Grundgesetz wirklich durchkauen. Jedes einzelne Wort interpretieren. Ganz ehrlich: Wen interessiert es? Es geht darum, was sagt das Grundgesetz eigentlich aus?“ Stefan Lenhart hat es sich zur Mission gemacht, den Unterricht über das Grundgesetz spannender zu gestalten.

Von der Idee zur Praxis – so kreativ kann Unterricht sein

Gesagt, getan. Stephan Lenhart machte mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus der Idee ein kursübergreifendes Projekt in den Klassenstufen neun bis elf. Sie legen großen Wert auf einen praxisnahen und schülerzentrierten Unterricht.

Im Sozialkunde-Unterricht sollen die Schülerinnen und Schüler der elften Klassen eine Laudatio über das Grundgesetz aus der Sicht einer berühmten Persönlichkeit schreiben. Vom Fußballprofi Thomas Müller, über Felix Lobrecht bis hin zu Aristoteles ist hier alles dabei. So lernen sie nicht nur das Grundgesetz auswendig, wie ihre Lehrer früher, sondern lernen es zu verstehen und sich kreativ damit auseinanderzusetzen.

Auch im Kunstkurs findet das Grundgesetz Platz. Hier malen die Schülerinnen und Schüler die Artikel auf die Glaswände des Schulgebäudes. Stephan Lenhart bewundert, mit wie viel Präzision die Achtklässler ans Werk gehen.

Schriftzug "Auszüge aus dem Grungesetz" auf Glastür
Das Kunstprojekt der achten Klasse an der Glaswand der Schule mit Artikeln des Grundgesetzes. Bildrechte: MDR/Tim Magas

Evany Huckenbeck ist ebenfalls Lehrerin am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe. Sie hat ihr Referendariat in der vorigen Woche beendet und unterrichtet die 10. Klasse in Sozialkunde. In ihrem Kurs arbeiten die Schülerinnen und Schüler an Karikaturen zum Thema nachhaltige Mode. Auch hier konnten sie das Grundgesetz einbringen. In Gruppen diskutierten sie, welche Artikel sie einbeziehen möchten. Eine Gruppe zeichnete eine Näherin, die den ganzen Tag für wenig Geld schuftet. Ihr gegenüber zeichneten sie eine Influencerin, die Billigkleidung bewirbt.Den Schülerinnen und Schülern ist es wichtig, dass das Thema Nachhaltigkeit in das Grundgesetz aufgenommen wird: „Vielleicht könnte man gucken, dass man länderübergreifend Kompromisse im Grundgesetz verankern kann und so die Produktion (von Fast Fashion) verbessern oder zurückschrauben kann“, sagt Schüler Niklas Wolter.

Lehrerin Evany Huckenbeck mit Schülern
Lehrerin Evany Huckenbeck mit ihren Schülern im Unterricht. Bildrechte: MDR/Tim Magas

Der krönende Abschluss: eine große Grungesetz-Fete!

Als Abschluss des Projekts sollen natürlich Grundgesetze an die Schülerinnen und Schüler verteilt werden. Dazu veranstaltet die Schule ein Fest auf dem Pausenhof. Es wird Brause in den Farben Schwarz, Rot und Gold geben (Cola, Himbeer- und Orangenbrause) und ein Bäcker steuert der Schule Brezeln bei. Dann werden die Grundgesetze von Landtagspräsident Gunnar Schellenberger ausgegeben. Der perfekte Abschluss für das Grundgesetzprojekt von Stephan Lenhart.

Er wünscht sich, dass diese Aktion Anklang in der Politik findet und noch mehr Grundgesetze an Schülerinnen und Schüler in Sachsen-Anhalt und Deutschland verteilt werden. Er sagt: „In der Verfassung ist alles drin, was unser Leben beinhaltet. Das Tolle am Grundgesetz ist, dass es so allgemeingültig und selbstverständlich ist. Dass so viele Aspekte hier drinstehen, die für alle völlig normal sind. Andersherum muss man sagen, dass diese Selbstverständlichkeit auch dazu führt, dass man sich mit dem Grundgesetz fortlaufend auseinandersetzen muss“ – so wie es die Schülerinnen und Schüler in Calbe in den vergangenen Wochen getan haben.

Quelle: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/salzland/grundgesetz-geburtstag-calbe-schule-100.html

Veröffentlicht in News

Revolution im Klassenzimmer: Abschied von der Kreidezeit!

Von einem Tag auf den anderen haben sich viele unserer Klassenzimmer komplett verändert. Gestern noch schrieben wir auf Kreidetafeln, aber heute ist alles anders. Die lang ersehnten elektronischen Tafeln sind endlich da. Nach vielen Jahren voller Bemühungen und Hoffnung auf eine Modernisierung ist die Digitalisierung am Friedrich-Schiller-Gymnasium einen sehr großen Schritt vorangekommen und sie bringt eine Fülle neuer Möglichkeiten für Lehrer und Schüler mit sich.
Mit der Einführung dieser neuen Technologie können wir nun digital lernen und vieles mehr. Die 21 gelieferten Tafeln, 8 fest installierte für den Neubau und 13 mobile für den Altbau, markieren fast ein neues Zeitalter an unserer Schule. Die mobilen Tafeln im Altbau sind bereits für die anstehende umfassende Sanierung vorbereitet, können nach Abschluss fest verbaut werden Diese Investition in das FSG Calbe zeigt erneut das große Engagement des Landkreises für unser Gymnasium.
Die elektronischen Tafeln bedeuten eine Verbesserung des Lernumfelds für alle Beteiligten, jetzt und auch in Zukunft und tragen zur Attraktivität des Schulstandortes bei.

Veröffentlicht in News

Entdeckungsreise in die Natur: Die 8b erkundet Neugattersleber Ökostation

Die 8b des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe hatte kürzlich die einzigartige Gelegenheit, die Ökostation in Neugattersleben zu besuchen. Diese Exkursion bot uns eine Vielzahl von Lernerfahrungen, indem wir in die Welt der Naturwissenschaften eintauchten und die ökologische Vielfalt der Umgebung erkundeten.
Zunächst wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, um alles zu erleben. Eine Gruppe durfte in das Labor, während die andere den angrenzenden Wald erkundete.
Im Labor gab es für uns die Möglichkeit, die Erde und das Wasser genauer unter die Lupe zu nehmen und wir führten verschiedene Untersuchungen durch, um ein besseres Verständnis für unsere Umwelt um zu entwickeln.
Währenddessen erkundete die andere Gruppe den Auenwald und eine nahegelegene Wiese. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Messgeräten und Arbeitsblättern tauchten die Schülerinnen und Schüler in die natürliche Umgebung ein und sammelten Daten über Lichtstärke, Bodentemperatur und vieles mehr. Diese praktischen Erfahrungen ermöglichten es den Teilnehmern, die theoretischen Konzepte, die sie im Unterricht gelernt hatten, in die Praxis umzusetzen.
Diese Exkursion bot uns nicht nur die Möglichkeit, unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten zu verbessern, sondern ermöglichte uns auch, ein tieferes Verständnis für die Bedeutung des Umweltschutzes zu entwickeln.
Nach einem ereignisreichen Tag kehrten wir mit einem Rucksack voller neuer Entdeckungen und Erfahrungen nach Hause. Die Exkursion zur Neugattersleber Ökostation war zweifellos ein Höhepunkt des Schuljahres für die 8b und wird dazu beitragen, unser Interesse an Umweltthemen weiter zu stärken.

Veröffentlicht in News

Kurzinterviews zur bewilligten umfangreichen Schulsanierung

Kurz vor dem Weihnachtsfest 2023 konnte der Calbenser Bürgermeister Sven Hause die lang erwartete Nachricht verkünden, dass die grundhafte Sanierung des Altgebäudes des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe mit einer Gesamtsumme von 5.966.000 Euro bestätigt wurde. Für die vielen beteiligten Personen, aber auch für die gesamte Schilleraner Gemeinschaft ist dies ein starkes Signal und ein Grund zu großer Freude.
Eine kleine Personenauswahl wurde hierzu in Kurzinterviews dazu befragt.

Dr. Gunnar Schellenberger, Landtagspräsident Sachsen-Anhalt

Als Landtagspräsident haben Sie viele andere Aufgaben, was versprechen Sie sich von ihrem langanhaltenden Engagement für die Sanierung des Calbenser Gymnasiums?
1985 bin ich nach Calbe an der Saale gezogen. 1985 - 1988 habe ich meine Laufbahn als Mathe- und Physiklehrer in der damaligen Schiller Schule angefangen und damit meine ersten praktischen Erfahrungen sammeln dürfen. Nach einigen weiteren Stationen wie meiner Promotion in Berlin und Tätigkeit als Lehrer an einem Gymnasium in Schönebeck bin ich 2002 in den Landtag von Sachsen-Anhalt gewählt worden.
Mein politisches Arbeitsfeld fiel auf das Thema Bildung und so wurde ich im März 2002 zum Ausschussvorsitzenden für Bildung, Wissenschaft und Kultur gewählt. Dieses Amt durfte ich bis 2016 ausüben. In diese Zeit fiel auch die erste Sanierungsphase des Schillergymnasiums in Calbe mit Bundesmitteln, für die ich mich stark gemacht habe. Der zweite Teil sollte sehr lange auf sich warten lassen.
Als Ausschussvorsitzender des Landtages für Bildung und als Mitglied des Kreistages war ich schon immer von der guten Bildungsarbeit am Schillergymnasium überzeugt. Die Frage nach dem Bestand hat sich für mich nie gestellt und ich war immer der Überzeugung, dass hier eine Notwendigkeit für ein umfassendes Schulnetz besteht. Calbe deckt den Raum zwischen Schönebeck, Bernburg und Staßfurt hervorragend ab und hat eine ausgezeichnete, inhaltliche Arbeit. Was fehlt, ist einfach nur die zweite Stufe der Modernisierung des Gymnasiums und da müssen nur die richtigen Pfade gefunden werden, um das in die Wege zu leiten. Nur so kann auch baulich der Wettbewerb zwischen den Schulen auf faire Art und Weise stattfinden. Dass das ein verdammt langer und steiniger Weg war, liegt manchmal so in der Sache. Doch aufgeben gilt nicht. So hat es länger gedauert als gedacht und es ist ein anderer Fördertopf geworden. Am Ende zählt das Erreichte.

Markus Bauer, Landrat des Salzlandkreises
Die Sanierung des Calbenser Gymnasiums war Ihnen auch persönlich ein Anliegen, was verspricht sich der Salzlandkreis davon?
„Die Lehrerinnen und Lehrer machen alle eine wahnsinnig tolle Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler sind enorm engagiert. Respekt dafür! Die Sanierung des Friedrich-Schiller-Gymnasiums ist für mich als Kind der Region deshalb immer auch ein persönliches Anliegen gewesen.
Ihr habt einfach moderne und zeitgemäße Lernbedingungen verdient. Dank der Förderung können wir euch das bald bieten.
Für den Salzlandkreis ist ein modernes Gymnasium im ländlichen Bereich wichtig, weil wir als ein attraktiver Wohn-, Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort wahrgenommen werden wollen. Dazu gehört eine vielfältige und moderne Bildungslandschaft.“

Sven Hause, Bürgermeister der Stadt Calbe

Stellen Sie bitte die Effekte dar, worauf sich die Calbenser Dank der Sanierung freuen können.
„Zunächst einmal muss ich klarstellen, dass niemand die Zukunft real vorhersagen kann. Dennoch verbinde ich mit den durch die Stadt für den Salzlandkreis als Schulträger eingeworbenen rund 5,4 Millionen Euro, welche noch um 600.000 Euro aus dem Stadtsäckel ergänzt werden, große Hoffnungen.
Ein erster Effekt wird jedoch nicht bei allen stets Freude hervorrufen. Die erforderlichen Untersuchungen zur Gründung des Gymnasiums auf dem ehemaligen Gelände des Schlosses, Gutachten zur Statik des Objektes als auch die daraus resultierenden finalen Planungen, Vergaben der Bauleistungen und letztendlich die Realisierung der unterschiedlichen Gewerke sowie die Herstellung eines temporären Ausweichquartiers bringen für alle Beteiligten mittelfristig eher große Herausforderungen und Einschränkungen.
Danach, ich schätze etwa ab dem Schuljahr 2028/29, sollten sich Schüler, Lehrer und Eltern hoffentlich über eine modernen gymnasialen Schulstandort erfreuen, der weit über die Grenzen der Stadt Calbe hinaus positive Bildungschancen ausstrahlen dürfte. Das Schiller-Gymnasium Calbe wird somit langfristig einen festen Platz in der Bildungslandschaft des Salzlandkreises und des Großraumes Magdeburg einnehmen. Die Stadt Calbe sowie alle umliegenden Städte und Gemeinden werden dadurch im Kontext der wirtschaftlichen Entwicklungen und Ansiedlungen bedeutender Unternehmen auch stärker in den Fokus junger Familien rücken, die einen neuen Lebensmittelpunkt suchen.“

Rolf-Uwe Friederichs, Schulleiter des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe

Beschreiben Sie bitte, was die Schulgemeinschaft von der Sanierung alles erwarten kann.
„Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, und neues Leben blüht aus den Ruinen.“ (Friedrich Schiller“
„Sehr hart formuliert und offensichtlich in vielerlei Hinsicht für unser Sanierungsvorhaben nicht ganz zutreffend!
Ein jahrelanger Ort des Lernens, Wachsens und Verweilens und immer eine Umgebung für schöne Erinnerungen an die eigene und gemeinsame Schulzeit vieler Schülergenerationen ist unser Gymnasium allemal!
Denn das Bestandsgebäude unseres Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Calbe ist keine Ruine, eher stark sanierungsbedürftig, eben gebraucht und altgedient!
Somit ist der Spruch von Schiller „Wir könnten viel, wenn wir zusammenstünden.“ für mich das passendere Zitat für die anstehende Sanierung.
Für das gemeinsame Vorgehen, Arbeiten und auch Kämpfen um den Fortbestand und den Einsatz von Fördermitteln zur Sanierung unserer Bildungseinrichtung ist dieser Spruch treffender.
Vertreter des Landes, der Abgeordnete Dr. Gunnar Schellenberger, des Landkreises, der Landrat Markus Bauer, der Bürgermeister der Stadt Calbe, Sven Hause, der Stadtrat von Calbe und nicht zuletzt die Schulgemeinschaft mit Eltern, Schülern, Kollegen und dem Förderverein selbst haben dazu beigetragen, dass das in die Jahre gekommene Gebäude nun saniert wird.
Es kann somit die begonnene gemeinsame Arbeit fortgesetzt werden und hoffentlich recht bald neues Leben im sanierten Gebäude erblühen und sich weitere Generationen auf einen Ort des schulischen Zusammenlebens freuen.
Somit an alle Beteiligten, vielen Dank für Ihren und euren Einsatz!“

Erhard Kiel, ehemaliger Schulleiter des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe
Stellen Sie bitte Ihre Gedanken zur Schulsanierung des Gymnasiums Calbe dar.
Frei nach dem Schiller-Zitat: „Spät kommt er – doch er kommt!“ ist die Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Sanierung und Modernisierung des Bestandsgebäudes vom Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe ein überaus großer Erfolg und erfüllt mich mit großer Freude und auch Stolz.
Die Liste der Bemühungen um größere bauliche Modernisierungen der Schule ist sehr lang und begann schon Mitte der neunziger Jahre. Sie alle aufzuzählen würde diesen Rahmen bei weitem sprengen. Ein großer Etappenerfolg konnte durch die Teilnahme am Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Erziehung“ mit der Entstehung des Schulergänzungsbaus sowie der Cafeteria im Jahr 2008 erzielt werden – die damals zugewiesenen Mittel reichten aber leider nicht zur Sanierung des Bestandsgebäudes.
Umso mehr erfreut es mich, dass nun nach langem und kontinuierlichem Ringen auch dieses Ziel in Angriff genommen werden kann.
Einen ganz besonderen Dank empfinde ich gegenüber all denen, die sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund engagiert mit dazu beigetragen haben, dieses für den Fortbestand und die weitere Entwicklung des Gymnasiums im Besonderen und auch für die Stadt Calbe und Umgebung allgemein wichtige Ziel zu erreichen.“

Alexander Berlin, Elternsprecher und Ehemaliger des Abitur-Jahrgangs 1992
Was verbindet die Elternschaft mit der Sanierung des Gymnasiums?
„Zuversicht! Und dies nicht nur wegen der Sanierung und der Stärkung unseres Schulstandortes und unserer Stadt Calbe selbst, sondern auch die Gewissheit, dass es noch ehrenamtliches und politisches Engagement gibt und dieses auch zum Erfolg führt. Diesem Engagement, auf vielen ehrenamtlichen und politischen Ebenen, haben wir es zu verdanken, dass unser Gymnasium und damit auch unsere Stadt, zuversichtlich in die Zukunft schauen kann.“

Britta Herrmann, Lehrerin
Was versprechen Sie sich als Lehrerin und für Ihre Schüler von der Sanierung des Schulgebäudes?
„Seit 2001 bin ich Lehrerin am FSGC. Vorher habe ich am Albert-Einstein-Gymnasium in Magdeburg unterrichtet, damals das modernste Gymnasium der Stadt, welches 1996 eingeweiht wurde.
Ich erinnere mich noch genau an meine erste Begegnung mit der Calbenser Schule: ich war geschockt vom baulichen Zustand des Gebäudes, von der Ausstattung der Räume, der Gestaltung des Umfeldes.
Seit dieser Zeit hat sich das FSGC natürlich sehr verändert. Mit dem Anbau, der Errichtung der Cafeteria, der Sanierung der Räume in der 2. Etage im alten Gebäude und der Einweihung des Sportkäfigs wurden im Laufe der Jahre wichtige Modernisierungen realisiert. Aber die finale Sanierung stand bis jetzt aus.
Nun ist es endlich soweit!!!
Knapp 6 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in die umfangreiche Sanierung und Modernisierung unseres Gymnasiums investiert.
Schon heute freue ich mich sehr darauf, in einer hellen, sanierten Schule arbeiten zu können!
Für unsere Schüler ist es toll, in Räumen lernen zu dürfen, welche modern ausgestattet sind und über eine zeitgemäße IT-Infrastruktur verfügen. Hier macht Schule Spaß und entspricht der Zeit. Man kann „sich wohlfühlen“, so wie es unser Schulmotto verspricht.
Wassereimer für den Tafelschwamm und Beamer, die durch das Schulhaus gerollt werden müssen, gehören dann endlich der Vergangenheit an und kommen nur noch als Anekdote in unseren Erzählungen „von früher“ vor…“

Gudrun Tulinski, ehemalige Lehrerin
Was waren Ihre ersten Gedanken, als Sie von der Fördermittelzusage für die Sanierung des Altbaus des Gymnasiums gehört haben?
„Da war erst einmal ein Gefühl, das alle Gedanken überlagerte. Ein lauter Schrei schallte durchs Haus, als ich diese Meldung in der Zeitung las. ENDLICH! Und gleichzeitig dachte ich an all die Menschen, die so lange nicht locker gelassen haben, um einen Weg zu finden, um das Friedrich-Schiller-Gymnasium zu sanieren.
Erst dann kegelten in meinem Kopf die vielen Wünsche von Kollegen und Schülern durcheinander. Renovierung, neue Heizkörper, eine zeitgemäße Medienausstattung in jedem Raum, neue Möbel und, und, und. Aber was davon wird möglich sein?
Auf alle Fälle wird es eine wahnsinnige Verbesserung bedeuten. Ähnliche Gefühle hatte ich schon einmal, als der Anbau beschlossen wurde. Es wird sicher ein langer und anstrengender Weg für alle Beteiligten und ich wünsche ein gutes Durchhaltevermögen. Wenn es laut und schmutzig wird, denkt alle an das Endergebnis, freut euch darauf.
Und ich freue mich auf das erste Ehemaligentreffen danach, wenn wir mit leuchtenden Augen durch unsere Schule gehen werden.“

Denise Thiele, Mutter und Ehemalige des Abitur-Jahrgangs 2004

Welche Effekte durch die große Investition erhoffen Sie sich für das Schulleben?
„Ich erhoffe mir für die Schüler eine positivere Lernumgebung.
Eine freundliche Ausgestaltung der Räume, belebt auch die Motivation und den Lerneifer aller Schilleraner und trägt nachhaltig zu guter Laune bei. Und vielleicht "verirren" sich zukünftig noch ein paar mehr Schüler an das Friedrich-Schiller-Gymnasium nach Calbe, sodass der Fortbestand langfristig gesichert ist."

Jonas Brösel, Ehemaliger des Abitur-Jahrgangs 2022

Als ehemaliger Schüler hast Du sowohl im Alt- als auch im Neubau tagtäglich viel Zeit verbracht. Im Hinblick auf die anstehende grundhafte Sanierung des alten Gebäudes verbindest Du Einflüsse auf das Schulleben am Calbenser Gymnasium?
„Die Investition von 5.966.000 Euro eröffnet unserem Gymnasium großartige Chancen, die das Schulleben deutlich verbessern werden. Als angehender Kunstlehrer erhoffe ich mir einen praxisorientierten Ausbau der Fachräume sowie den Erhalt der Gemütlichkeit unserer Schule und den Verzicht auf eine moderne „Krankenhausatmosphäre“.
Vor allem die Aula und das kulturelle Schulleben können von einer Sanierung nur profitieren - der Flügel tut dies nach seiner aufwändigen Restauration bereits. Vielleicht bekommt der Backstage-Bereich der Bühne endlich Licht und Strom? Was haben wir stundenlang in Dunkelheit und Kälte auf unseren Auftritt beim Weihnachtskonzert oder sonstigen Abendveranstaltungen gewartet! Eine Bühne, auf der man sich keine Splitter einreißt und Fenster, die man verdunkeln kann - ein Traum. Ein neuer Vorhang täte der Bühne sicherlich auch gut. Auf eine lebhafte Kultur in einer sanierten, aber dennoch altehrwürdigen Aula!“

Lotta Böhm, Schülerin Klasse 7

6 Millionen Euro sind verrückt viel Geld. Was erhoffst Du Dir davon für den zukünftigen Unterricht?
„Sechs Millionen Euro sind erstaunlich viel Geld und von der Seite der Schüler hoffen viele auf sinnvolle Einsetzung, denn das Motto des Friedrich-Schiller-Gymnasium ist nicht umsonst „sich wohlfühlen“, wenn das der Schulgemeinschaft nicht auf ewig versprochen wäre.“

Lorenz Rothmann, Schüler Klasse 8

Welche Neuerungen für den Schulalltag verbindest Du mit der Sanierung deines Gymnasiums?
„Mit der Sanierung der Schule freue ich mich auf moderne Klassenräume, Flure und Treppenhäuser in hellen und freundlichen Farben. Das Raumklima soll gut regulierbar sein, im Sommer kühl und im Winter warm. Das Mobiliar soll ganz und funktional sein. Die Aula stelle ich mir als Zentrum vor, ausreichend groß für viele Schüler, den Chor und Theateraufführungen. Am meisten freue ich mich auf eine neue und gute technische Ausstattung in den Klassenzimmern wie z.B. moderne Tafeln und auf stabiles Internet.“

Paul Giest, Schüler Klasse 9
Höchstwahrscheinlich wirst Du das Gymnasium mit dem Abitur verlassen und leider erst kurz danach wird die Sanierung abgeschlossen sein. Blickst Du trotzdessen positiv auf die Fördermittelzusage?
„Auch wenn ich aller Voraussicht nach mein Abitur vor dem Abschluss der Sanierung absolvieren werde, blicke ich äußerst positiv auf die Zusage der Fördermittel. Zum einen da ich in Calbe wohne und die Schule ein Symbol bzw. Erkennungsmerkmal ist, das über die Stadt hinausgeht. Wenn nun ein sanierter Altbau dazugehört, ist das nicht nur für die Schule, sondern auch für die Stadt sehr positiv. Auch können die nachfolgenden Klassen in einem sehr freundlichen Umfeld lernen und dort, mit aller Bravour, ihr Abitur erreichen. Selbst die ehemaligen Schüler werden sich das sanierte Gebäude spätestens beim Ehemaligentreffen anschauen können und es hat für alle einen Mehrwert. Ich hätte keine Idee, was an der Zusage der Fördermittel negativ sein könnte.“

Ferdinand Pierau, Schülersprecher und Schüler der Klasse 11
Welches Signal geht von der umfangreichen Sanierungszusage für die Schülerschaft aus?
„Nun startet ein Umbruch. Uns als Schülerschaft wird eindeutig gezeigt, wie wichtig das Gymnasium in Calbe als Bildungsstandort für Sachsen-Anhalt ist. Es sichert auch unseren kleineren Jahrgängen und den zukünftigen Schülern zu, ein Abitur hier abzulegen.
Die rund 6 Millionen Euro kamen aber nicht einfach so. Unsere Schulleitung, insbesondere Herr Friederichs, setzt sich schon seit Jahren dafür ein, den in die Jahre gekommenen Altbau von Grund auf zu sanieren. Hier wird sich für uns eingesetzt. Zudem wird seitens der sachsen-anhaltischen Politik gezeigt, dass jungen Leute die Zukunft sind.
Hat man eine schöne Schule, so geht man dort gerne hin und kann perspektivisch überlegen, später seine eigenen Kinder auf das Friedrich-Schiller-Gymnasium zu schicken. Ebenfalls lässt es uns als Energiesparschule 2021 von ganz Sachsen-Anhalt träumen, große Pläne wie eine Photovoltaikanlage auf unserem Schuldach anzubringen. Es bietet Anreiz, die unzähligen Ideen unserer Schüler zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit unserer Schule umzusetzen.
Auch weiterhin werden wir alles tun, um den ohnehin schon starken Zusammenhalt unserer Schülerschaft zu verbessern. Es macht stolz, Teil dieser Gemeinschaft zu sein und zu sehen, dass überall ein Ohr für unsere Einfälle oder Probleme offen ist. Letztendlich ermöglicht es die Sanierung uns Schülern, unserem Schulmotto „Sich wohlfühlen am Friedrich-Schiller-Gymnasium“ noch besser nachzukommen, als es ohnehin schon immer möglich war.“

Veröffentlicht in News

Die Lektionen der 8b: Ein Blick in den Maßregelvollzug und den Umgang mit Drogen

Auf Initiative unserer Klassenleiterin, Frau Henschel, wurde in der 8B des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe ein außergewöhnliches Experiment durchgeführt, das uns Schülern einen tiefen Einblick in den Maßregelvollzug sowie den legalen und illegalen Drogenkonsum ermöglichte. Was als Lehrprojekt begann, entpuppte sich schnell als eine faszinierende Reise durch die psychologischen und physischen Auswirkungen von Drogenmissbrauch und die Herausforderungen des Maßregelvollzugs.
Wir wurden zunächst mit den Grundlagen des Maßregelvollzugs vertraut gemacht – einem Bereich des Rechtssystems, der sich mit der Unterbringung und Behandlung von Personen befasst, die aufgrund psychischer Erkrankungen oder Suchtverhaltens straffällig geworden sind. Durch einen Expertenvortrag erhielten wir ein tieferes Verständnis für die komplexen Dynamiken und Herausforderungen dieses Systems.
Darüber hinaus wurden wir über die unterschiedlichen Arten von Drogen aufgeklärt, sowohl legale als auch illegale. So lernten wir die kurzfristigen Wirkungen sowie die langfristigen Folgen des Konsums kennen und diskutierten intensiv über die gesundheitlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen.
Ein Höhepunkt des Projekts war ein einzigartiges Experiment, das wir durchführten: Wir simulierten den Prozess, eine Person durch psychische oder physische Schädigung zu beeinträchtigen, um dann zu versuchen, diese zu heilen. Einem Kuscheltier wurden Schäden zugefügt, welche anschließend in doppelter Zeit versucht wurden zu reparieren. Die Ergebnisse waren erschreckend: Die Zeit und Anstrengung, die benötigt wurde, um einer Person Schaden zuzufügen, erwies sich als weit geringer als die Zeit, die für ihre Heilung erforderlich war. Dies unterstreicht die harte Realität, dass es oft viel einfacher ist, jemanden zu verletzen, als ihn wiederherzustellen, sei es auf psychischer oder körperlicher Ebene.
Das Projekt hinterließ einen bleibenden Eindruck bei uns. Wir bekamen nicht nur ein tieferes Verständnis für die Komplexität von Sucht und psychischen Erkrankungen, sondern erkannten auch die Bedeutung von Prävention, Aufklärung und Unterstützung in diesen Bereichen. Es verdeutlichte auch die dringende Notwendigkeit, die Behandlung und Rehabilitation von Menschen im Maßregelvollzug zu verbessern, sowie die Bedeutung eines reflektierten und verantwortungsbewussten Umgangs mit Drogen.
Insgesamt war das Projekt der 8b ein inspirierendes Beispiel dafür, wie Bildung dazu beitragen kann, komplexe gesellschaftliche Themen zu verstehen und Lösungen zu finden, die das Wohlergehen aller fördern. Es ist zu hoffen, dass solche Initiativen in Zukunft weiterhin stattfinden und dazu beitragen, eine gesündere und unterstützendere Gesellschaft aufzubauen.
Ein besonderes Dankeschön an Matthias Mehlhose, Mitarbeiter im Maßregelvollzug Bernburg, der uns auf eine faszinierende und fesselnde Art und Weise mit dem für uns völlig neuen Thema vertraut machte.

Veröffentlicht in News

Letzter Schultag mit abwechslungsreichem Drehbuch

Das Wetter hatte sich leider irgendwie passend dem diesjährigen Motto des letzten Schultages der angegebenen Abiturienten des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe angepasst. Unter dem Motto „Abiversal 2024“ zogen dunkle Wolken auf, begleitet von einem stürmischen Wind und prasselndem Regen, eben genau wie in den Spannungshöhepunkten der vielen Universal-Aktionfilmen aus Hollywood.
In der einleitenden Startsequenz, um in der Filmsprache zu bleiben, begrüßten die Schüler der Abschlussklasse die Schulgemeinschaft mit viel Schminke, Sprayfarbe für die Haare und einem wild dekoriertem Schulgelände.
Nachfolgend hatte das Drehbuch Unterricht für die jüngeren Schilleraner vorgesehen, immer wieder ergänzt durch viel Musik auf den Fluren und der gemeinsamen Suche nach insgesamt hundert verstecken Mini-Enten.
Anschließend ging es für alle durch grausigen Sturm zum für nahezu jeden Blockbuster wichtigen Happy End in die Calbenser Heger-Sporthalle. Das sichtlich freudig und gespannte Publikum hatte sich schnell im Halbkreis auf dem Parkett positioniert, als der toll und facettenreich verkleidete Abschlussjahrgang tanzend das Moderatorenduo Hanna Michalewicz, alias Letty aus Fast & Furious, und Tim Hoffmann, alias Barbies Ken, in den Fokus rückte. Beide sorgten in den nächsten 90 Minuten gut gelaunt für den Roten Faden des Programms: eindrucksvoll tanzten die Mädchen von Abiversal 2024, in der Folge präsentieren unter anderem Herr Wenzel, Herr Hätsch und Herr Bannier ihr künstlerisches Können beim „Portrait einer Frau am Strand“, Frau Bleich, Herr Laurisch und Herr Ulrich angelten „Merkzahl-Enten“ und Frau Karl, Herr Heller Frau Mennecke und Frau Huckenbeck übten sich im Shreck Bewegungsspiel.
Der zwischenzeitliche sehr schwungvolle Jungentanz inklusive der Sprungszene aus Dirty Dancing und der viel umjubelte gemeinsame Jahrgangstanz rundeten das Spektakel ab.
Nach den abschließenden Dankesworten und dem gemeinsamen Abschiedskreis des Abschlussjahrgangs kündigte plötzlich Pharrell Williams „Happy“ eine Premiere des letzten Schultages an: aus allen Richtungen tanzten Lehrer in den Fokus des Parketts und präsentierten ihre heimlich eingeübte Choreografie.
Letztlich waren sowohl die Abiversal-Darsteller als auch das Publikum überaus zufrieden mit dem Blockbuster zum letzten Schultag des Abiturjahrgangs 2024 des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe. Das Wetter zeigte sich im Übrigen für den Abschluss wieder freundlich.

Veröffentlicht in Fotogalerie, News

Destination LONDON

Zum 25. Mal hieß es auch in diesem Jahr für die interessierten und sprachwilligen Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs: Let’s go to England.
Die langersehnte Reise begann am 14. April 2024. Mit gepackten Koffern und großer Vorfreude versammelten sich 29 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und 7b zur Abfahrt nach London. Das Gepäck wurde verstaut, der Check-in (ein Muss, denn schließlich wird die Einreise in das Vereinigte Königreich nur mit gültigem Reisepass gewährt) absolviert, die Sitzplätze eingenommen und schon ging es in Begleitung von Frau Funke-Schütze, Frau Gasch, Frau Nindel sowie den Begleitpersonen Frau Ebel, Herr Buchmann und Herr Schneider los in Richtung England.
Nach einer "recht windigen" Fährüberfahrt erreichten wir am Montag den Hafen von Dover und steuerten als ersten Programmpunkt die Stadt Canterbury an, um uns dort von der Architektur und dem imposanten Interieur der majestätischen Kathedrale zutiefst beeindrucken zu lassen. Im Anschluss ging es weiter nach London, und die Spannung war den Schülerinnen und Schülern deutlich anzusehen. Angekommen in Catford / Bromley, einem Stadtteil der Millionenmetropole London, wurden sie von Jane, Michelle und Memet – unseren "guten Seelen" – aufs Herzlichste begrüßt und mit ihren Gastmüttern oder Gastvätern bekannt gemacht.
Am nächsten Morgen starteten wir zunächst mit einer Stadtrundfahrt durch die wohl bekanntesten Stadtteile der britischen Hauptstadt: die City of London und die City of Westminster. Wir ließen unsere Handys durch das Fotografieren von weltbekannten Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel Big Ben, Houses of Parliament, Buckingham Palace, N° 10 Downing Street, Horse Guards (wir wurden sogar Zeugen einer Wachablösung!), National Gallery, Fleet Street, Parliament Square, Piccadilly Circus, St. James’s Park, Trafalgar Square, Westminster Abbey, St. Paul’s Cathedral und nicht zuletzt dem Tower of London glühen.
Natürlich durfte bei so viel Historie auch ein Besuch im British Museum, dem ältesten öffentlichen nationalen Museum der Welt, nicht fehlen. Eine Stunde nahmen wir uns Zeit für die Mumien in der ägyptischen Abteilung und bekamen zwar nur einen kleinen, aber dennoch bleibenden Vorgeschmack auf die beeindruckende Sammlung von insgesamt über 8 Millionen Exponaten.
Und welche Sehenswürdigkeit könnte das wohl noch toppen? Natürlich nur der Tower von London, eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in London. Im Mittelalter wurden dort schreckliche Gräueltaten durchgeführt, und jeder hatte Angst, dort hingebracht zu werden. Heute ist daraus eine Touristenattraktion geworden, nicht zuletzt wegen der Britischen Kronjuwelen, die als wertvollste Sammlung aus Diamanten und Juwelen gelten.
Nach einem solch immensen geschichtlichen Input war es Zeit, die Eindrücke sacken zu lassen und die Seele etwas baumeln zu lassen. Dafür begaben wir uns am Mittwoch auf eine zweistündige Fahrt an die englische Steilküste und wurden mit strahlendem Sonnenschein und einer "etwas steifen Brise" belohnt. Für unsere Klippenwanderung mit kurzem Stopp am Beachy Head waren wir wettertechnisch ja eh auf alle Eventualitäten vorbereitet. Weiter ging es dann nach Brighton, doch bevor wir den so lang ersehnten Shopping-Marathon starten konnten, stand noch eine Stadtrally auf dem Programm – schließlich waren wir ja auf einer Sprachbildungsreise.
Den finalen Tag läuteten wir mit einem kurzen Spaziergang über die Westminster Bridge zum Parliament Square ein und konnten so das Parlamentsgebäude mit dem Elisabeth Tower (den Insidern unter dem Namen Big Ben bekannt) und die Westminster Abbey ganz aus der Nähe inspizieren. Auf dem Rückweg genossen wir schon mal den Blick auf das London Eye - welch ein glücklicher Umstand für die Souvenirverkäufer am Rande der Brücke, denn nebenbei sorgte der ein oder andere Schillerraner doch maßgeblich für einen erhöhten Tagesumsatz.
Doch wer mit dem London Eye hoch (175 Meter hoch) hinaus wollte, musste zunächst in die Tiefen des London Dungeon eintauchen und starke Nerven bewahren, denn dort werden Episoden der blutigen Geschichte Englands der vergangenen tausend Jahre zum Leben erweckt. Ob nun in der "The Torture Chamber", einer Folterkammer, in der ein Folterknecht seine Werkzeuge und Methoden demonstriert, bei Guy Fawkes, der ein Sprengstoffattentat auf König Jakob I plante, dem "Plague Doctor", in "Mrs. Lovett’s Pie Shop" und "Sweeney Todd’s" oder sogar im "The Ten Bells Pub", wo ein Augenzeuge alles über die Vorfälle mit Jack the Ripper zu berichten weiß, ein jeder fand bei diesem Rundgang der besonderen Art sein persönliches Highlight. Gut zu wissen, dass es an unserem Schiller-Gymnasium die GT-Stunde zur Vorbereitung auf dieses spezielle Erlebnis gibt.
So viel Tradition verlangt nach Moderne, und natürlich gelang es uns auch, in den Rhythmus der britischen Hauptstadt und ihrer Bewohner einzutauchen. Vom Dungeon zog es uns zu Fuß zum Buckingham Palace, durch den St. James's Park zum Trafalgar Square und weiter vom belebten Leicester Square zum Piccadilly Circus, wo nun noch die heiß ersehnte Shoppingfreizeit auf dem Programm stand. Doch weit gefehlt, wer denkt, das wäre nun genug London für einen Tag!
Schillers Reisegruppe hatte noch etwas ganz Besonderes im Sinn, denn wenn man unter den Augen der zahlreichen Straßenkünstler im quirligen Londoner Stadtteil Covent Garden entlang schlendert, gelangt man auch zur Royal Drury Lane im Londoner West End. Schon aus der Ferne konnten wir die Fassade des Theatre Royal erspähen und wussten, das konnte nur eines bedeuten: "Frozen". Wir wurden Zeugen einer großartigen Vorstellung, tauchten ein in die Welt von "Elsa und Anna", ergötzten uns nicht nur am Gesang, sondern auch an der schauspielerischen Leistung der Darsteller und genossen die einmalige Atmosphäre dieses Theaters. Kurz gesagt: Wir waren begeistert.
Zwischen dem Ende unseres Musicalbesuchs und unserer Ankunft in Calbe am 19.04.2024 lagen ca. 20 Stunden, eine lange Zeit, doch eben auch Zeit, die vielen neuen Eindrücke langsam zu verarbeiten und - mal so ganz nebenbei - den Komfort unseres Reisebusses ausgiebig zu genießen, denn dieser war sensationell.
Nach vielen Jahren, nicht im Auftrag ihrer und seiner Majestät, sondern im Auftrag des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, wird es nun Zeit, den Staffelstab bzw. die Planung und Durchführung der Sprachbildungsreise an die nächste Generation zu übergeben. Ich möchte mich hiermit und herzlichst bei allen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen, Begleitmuttis und Begleitvätern sowie der Schulleitung für das entgegengebrachte Vertrauen und nicht zuletzt bei meiner Familie für ihre schier endlose Geduld bedanken.

Kathrin Nindel

Veröffentlicht in News

Wimpernschlagfinale unserer Fußballer in Aken

Nach den Siegen unserer Fußballer der 5.und 6. Klasse im Kreisvorausscheid in Calbe und im Salzlandkreisfinale in Bernburg im Wettbewerb der Schulen
„Jugend trainiert für Olympia “ war die Euphorie bei den Jungs des Friedrich-Schiller-Gymnasiums für das Regionalfinale riesengroß. Gemeinsam fuhren wir nach Aken und setzten uns das Minimalziel, nicht ohne einen Sieg im Gepäck wieder nachhause zu fahren.
Im ersten Spiel gegen das Paul-Gerhard-Gymnasium aus Gräfenhainichen ließ sich unsere verschworene Truppe nicht von der Hektik und der Härte des gegnerischen Teams anstecken und drehte einen zweimaligen Rückstand in einen 4:3 Sieg. Danach errangen wir gegen spielstarke Mannschaft aus Bitterfeld in einem hochklassigen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten ein 2:2, wobei der Ausgleich erst in letzter Minute durch eine tolle Aktion von Romeo Lange erzwungen wurde. Die Erleichterung war riesengroß: Jetzt konnten wir sogar noch eine Runde weiterkommen! Im dritten Spiel des Tages musste nämlich parallel der Sieger des Turnieres ermittelt werden. Wir wussten, dass es auf jedes Tor ankommen könne, versuchten aber trotzdem ruhig und bei uns zu bleiben. Durch eine spielerische Glanzleistung par excellance und Chancen im Minutentakt siegte unser Gymnasium schließlich 5:0 gegen die Gropianer aus Dessau und steht am 29.05.2024 im Landesfinale in Magdeburg.
Hervorzuheben ist die starke Moral, das Kämpfen fast bis zum Umfallen gepaart mit fußballerischer Klasse und die tolle Kameradschaft der Jungs untereinander, die diesen Erfolg möglich gemacht haben! Jetzt geht es am 29. Mai zum Landesfinale nach Magdeburg, wo die besten Schulmannschaften von Sachsen-Anhalt auf uns warten. Und eins ist sicher: Aufgeben ist keine Option!

Veröffentlicht in News

Mal wieder Goethe …

und Schiller war natürlich auch dabei.
Generationen von Schülern haben im Deutschunterricht natürlich den Faust gelesen. Diese Tradition bröckelte im vergangenen Jahr etwas am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe, aber zum Glück gibt es ja ganz in der Nähe ein Theater, was die 12. Klassen traditionell dann im 3.Kurhalbjahr zum Thema Drama besuchen.
Das Carl-Maria-von-Weber-Theater in Bernburg war also das Ziel Anfang April. Die im Dezember ausgefallene Faust I-Aufführung wurde nachgeholt.
Das Eislebener Ensemble präsentierte die bekannten Protagonisten auf ganz eigene Art und Weise: ein puristisches Bühnenbild, was nahezu unverändert in jeder Szene genutzt wurde, Mephisto im verbalen Scharmützel mit einer Herrin, Faust und Gretchen, eher leger gekleidet, mit Laptop bzw. Handy, ohne diese überzustrapazieren, das Symbol des Erdgeistes auf eine Leinwand projeziert und zur Freude unserer Schüler Technomusik, aufgelegt von einer DJane in der Hexenküche, dann auch in der Szene Walpurgisnacht.
Aber der Text war dann doch ganz schön original. Ein gelungener Kontrast, der die dramtischen Folgen der Handlungen des Grenzüberschreiters Faust und seines teuflischen Kumpanen dennoch im Mittelpunkt beließ, die Figuren in ihren Freuden, Ängsten und Nöten genau zeichnete. Eine gelungene Inszenierung, weil sie Goethes Intentionen doch ziemlich genau getroffen hat.

Veröffentlicht in News

Sprach-Ass beim Landesfinale des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen ausgezeichnet

Mia Reinefeld zeigte beeindruckende Sprachfertigkeiten und kulturelles Verständnis
In einer feierlichen Zeremonie wurden am 16. April 2024 die besten Teilnehmer des Landes Sachsen-Anhalt am renommierten Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in der Kategorie Solo, Solo Plus und des Landeswettbewerbs Fremdsprachen an Grundschulen geehrt.
Der Wettbewerb, der jährlich stattfindet, zeichnet herausragende Leistungen von Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Fremdsprachen aus. In diesem Jahr fand die Preisverleihung in Magdeburg statt, wo die besten jungen Sprachtalente Sachsen-Anhalts für ihre beeindruckenden Fähigkeiten in Englisch, Französisch, Spanisch und weiteren Sprachen geehrt wurden.
Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen hat zum Ziel, die sprachliche Bildung an deutschen Schulen zu fördern und Schülerinnen und Schüler für das Erlernen von Fremdsprachen zu begeistern. In der Solo-Kategorie treten die Teilnehmenden individuell an und müssen in verschiedenen Runden ihr Können unter Beweis stellen. Dazu gehörten in diesem Jahr das Drehen eines Videos zum Thema „Mein Alltagsheld“ sowie das Lösen von anspruchsvollen Aufgaben, die nicht nur Sprachkenntnisse, sondern auch interkulturelle Kompetenzen erfordern.
Mia Reinefeld vom Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe überzeugte die Jury mit ihren Leistungen in der Wettbewerbssprache Englisch und wurde mit einem 4. Platz belohnt. Herzlichen Glückwunsch!