Veröffentlicht in News

Duelle mit den besten Fußball-Schulmannschaften aus ganz Deutschland

Als erste Mannschaft unsere Schule durften wir, die Fußballmannschaft der Mädchen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, am DFB-Schulcup in Bad Blankenburg teilnehmen, wo vom 19. bis 21. September dieses Jahres unter den 16 Landessiegern der Wettkampfklasse IV der Bundes-Schulcup-Sieger ausgespielt wurde. Das Teilnehmerfeld war gespickt mit Sportschulen, und auch einige Elite-Schulen des Fußballs waren dabei, aber ähnlich wie ein kleines Dorf unbändiger Gallier wollten wir unser Glück versuchen. Unsere Zielstellung war es, anders als der Vertreter von Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr, auf jeden Fall NICHT Letzter zu werden und wenigstens ein Spiel zu gewinnen.

Nach einer dreistündigen Zugfahrt kamen wir am Sonntag um 14.21 Uhr in Bad Blankenburg in Thüringen an. Zuerst wurden wir zu einem offiziellen Mannschaftsfoto mit unseren neuen DFB-Polos geladen. Nachdem wir unsere Zimmer im Jugendcamp bezogen hatten, ging es zur offiziellen Eröffnungsfeier. Beim Einmarsch der einzelnen Bundesländer durften Eefje Hoffmann und Anna Schiefer die Flagge von Sachsen-Anhalt tragen. Jetzt stieg die Spannung, denn ähnlich wie bei einer Weltmeisterschaft fand nun die Auslosung der vier Gruppen für den ersten Spieltag statt. Als Gegner für die Vorrunde wurden uns die Heimmannschaft Thüringen sowie Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen zugelost.

Nach einer unruhigen Nacht begann der erste Spieltag für uns mit dem Spiel gegen Thüringen. Wie in den anderen Spielen danach auch maßen wir uns zuerst in einem Technikduell, das aus Dribbeln, Passen und Torschuss bestand. Leider ging dieses gegen die Thüringerinnen verloren, so dass wir mit einem Rückstand von 0:1 in das anschließende Spiel gingen. Die Hoffnung war groß, dass wir das Ergebnis im Spiel noch drehen würden, denn die Mädchen aus Thüringen waren durchweg kleiner als wir. Leider waren sie jedoch extrem quirlig, schnell und technisch sehr beschlagen, sodass wir unser gewohntes Spiel nicht durchbringen konnten und letztlich verdient, wenn auch im Ergebnis zu hoch mit 2:8 verloren.

Unser nächster Gegner war das Mariengymnasium Bocholt aus Nordrhein-Westfalen, welche in ihrem ersten Gruppenspiel bereits Schleswig-Holstein mit 4:1 bezwungen hatten. Zwar ging der Technikteil auch verloren, doch konnten wir in der ersten Halbzeit gut mithalten und hatten sogar Chancen auf den Ausgleich. Wenn man die eigenen Chancen nicht verwertet, so rächt sich das meistens und so war es auch in diesem Spiel: Kurz vor der Halbzeit zweimal ausgekontert lagen wir mit 0:3 zurück. In der zweiten Halbzeit wurden dann die Beine schwer und der Kopf müde, wohingegen sich die Mädels aus Bocholt in einen regelrechten Rausch spielten. 0:8 hieß es am Ende.

Jetzt hingen die Köpfe unserer Mädchen beinahe unter den Schultern, doch ein Spiel stand noch auf dem Programm, nämlich gegen die Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll. Dass Niebüll sicher nicht weit entfernt von Norwegen gelegen ist, ließ sich leicht an der Statur der Mädchen erkennen. Groß, blond und austrainiert standen sie bereits auf dem Platz und warteten auf unsere durch die vorangegangenen Spiele etwas verunsicherten und demoralisierten Mädchen. Daher ließen wir uns auch den Schneid abkaufen und leisteten kaum noch Gegenwehr, so dass wir am Ende eine 0:9 Niederlage hinnehmen mussten und damit eine Menge Lehrgeld bezahlt haben.

Die Stimmung war nach dem ersten Turniertag natürlich im Keller. Ein leckeres Abendbrot, eine kurze Trainingseinheit und vor allem der anschließende Workshop mit Weltklasse-Freestylern brachten uns jedoch schnell wieder auf positive Gedanken und alle waren sich einig: Am nächsten Tag würden wir uns nicht so leicht geschlagen geben!

Aufgrund unserer Niederlagen in den Vorrundenspielen ging es für uns am zweiten Turniertag um die Plätze 9-16. Er begann mit dem Spiel gegen die Mädchen aus Glienicke/Brandenburg, welche mit uns zusammen auf einem Flur im Jugendcamp wohnten. Wir rechnetet uns auch gute Chancen aus, waren wir doch in der Summe besser besetzt. Doch die Brandenburgerinnen agierten äußerst clever: In der Abwehr rührten sie Beton an und standen teilweise mit allen Mädchen im eigenen 9-m-Raum; vorn hatten sie zwei schnelle Spielerinnen, die letztlich aus gefühlt zwei Chancen vier Tore machten. So ging auch dieses Spiel verloren, obwohl wir kurioserweise fast immer den Ball hatten.

Mit dem Ergebnis unzufrieden, von der Spielweise her aber durchaus überzeugend und immer noch frohen Mutes wollten wir nun gegen die Heinrich-Heine-Schule aus Gadebusch/Mecklenburg-Vorpommern mit aller Macht unseren ersten Sieg holen, der nach der Leistungssteigerung im letzten Spiel auch endlich fällig war. Wild entschlossen und von Anfang an hellwach dominierten wir diese Partie, hauten uns in jeden Zweikampf und auch unsere Kombinationen klappten wie am Schnürchen, so dass am Ende ein verdientes 5:1 für uns zu Buche stand. Sieg!

Mit diesem Sieg im Rücken wollten wir natürlich auch unser letztes Spiel (um Platz 13) gegen das Rupert-Neß-Gymnasium aus Baden-Württemberg gewinnen. Obwohl wir noch einmal alles aus uns herausholten, konnten wir leider kein Tor mehr erzielen, haben zwei bekommen und uns aber sehr achtbar mit 0:2 gegen ein starkes Baden-Württemberg aus dem Turnier verabschiedet. Damit belegten wir insgesamt den 14. Platz, da wir jedoch Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen hinter uns lassen konnten, standen wir im rein ostdeutschen Duell hinter Thüringen und Brandenburg sogar auf dem Podium ;).

Ein großes Highlight sollte aber noch bevorstehen: Die Abschlussfeier: Wieder gab es einen feierlichen Einzug der Fahnenträger der Bundesländer und eine atemberaubende Fußball-Freestyler-Show, sowie eine Mega-Performance von drei Rope-Skippern und einem Weltklasse-BMX-Freestyler. Unbeschreiblich. Danach wurde jede Mannschaft auf die Bühne geholt und mit Urkunden und Medaillen ausgezeichnet. Und dann der Höhepunkt: Wir durften mit dem echten (!), eigens aus Dortmund eingeflogenen DFB-Pokal ein Mannschaftsfoto aufnehmen. Im Anschluss gab es noch eine kleine Party, wo wir Mädchen und Jungs aus den anderen Bundesländern kennenlernen konnten.

Danach hieß es leider schon Kofferpacken. Viel zu schnell ging eine sehr intensive, anstrengende und spannende Zeit mit vielen schönen Erlebnissen aber auch einigen Rückschlägen zu Ende. Wichtig war, dass wir uns immer wieder gegenseitig aufgebaut haben, denn nur so konnten wir letztlich unser Ziel erreichen: Wir haben Sachsen-Anhalt und unsere Schule würdig vertreten, sind nicht Letzter geworden, haben ein Spiel gewonnen und ganz viele tolle Erfahrungen gesammelt.

Vielen Dank an unsere Schule, die uns diese Erfahrungen ermöglicht hat, an Herrn Moll, seine Frau und seine Tochter Frieda (unser Maskottchen) für die Betreuung und an unsere Eltern, die uns mit ihren Nachrichten nach jeder Niederlage wieder aufgebaut und immer an uns geglaubt haben.

Team des Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe: Anastasia Austen, Anna Schiefer, Charlotte Kurth, Eefje Hoffmann, Greta Sroka, Leonie Helge, Marie Koeppe, Paula Reuter,  Sarah Dziallas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.