Veröffentlicht in News

Einsatz für den historischen Flügel

„Ein Flügel verleiht Flügel“: Unter diesem Motto sollen in nächster Zeit gleich mehrere Veranstaltungen und Aktionen im Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe stehen. Denn der schwarze Schulflügel braucht eine Generalüberholung – und die kostet.

Der Flügel des Friedrich-Schiller-Gymansiums Calbe braucht eine Generalüberholung. Um die mindestens 15000 Euro dafür zusammenzubekommen, setzen sich auch die Elftklässler (v. l.) Erik Schöbe und Lisa Fräßdorf ein. Das freut besonders Musiklehrerin Katrin Püsche. Foto: Bianca Oldekamp
Der Flügel des Friedrich-Schiller-Gymansiums Calbe braucht eine Generalüberholung. Um die mindestens 15000 Euro dafür zusammenzubekommen, setzen sich auch die Elftklässler (v. l.) Erik Schöbe und Lisa Fräßdorf ein. Das freut besonders Musiklehrerin Katrin Püsche. | Foto: Bianca Oldekamp

Gleich links neben der Bühne ist er der Blickfang in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymasiums (FSG) Calbe: ein schwarze Flügel. Diesen Platz nimmt der Flügel bereits seit der Eröffnung des Friedrich-Schiller-Gymnasiums im Jahr 1991 als Nachfolgeschule der Erweiterte allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule (EOS) „Karl Marx“ ein. Zuvor war in den Gebäuden an der Großen Angergasse die Polytechnischen Oberschule (POS) Friedrich-Schiller-Oberschule Calbe zu finden.

Ob der Flügel allerdings bereits in der vorherigen POS stand, weiß auch der ehemalige Schulleiter Erhard Kiel, der das Gymnasium nach der Wende als erster Schulleiter führte, nicht mehr. Rolf-Uwe Friederichs, der das FSG Calbe heute leitet, erinnert sich aus seiner eigenen Schulzeit an der EOS „Karl Marx“ zwar an einen schwarzen Flügel, der in der dortigen Aula stand „aber ob das der Flügel ist, der heute in unserer Aula steht, weiß ich nicht“.

Fest steht hingegen: Der Flügel muss saniert werden. „Die Töne stimmen teilweise einfach nicht mehr“, berichtet Musiklehrerin Katrin Püsche während der Generalprobe des Schul-Gospelchores für die Ende Juni anstehende Zeugnis-Ausgabe der Abiturienten.

Doch das Klavier vom Fachmann nur neu stimmen zu lassen, genügt nicht mehr. Immerhin hat das Instrument, das in Braunschweig bei der noch heute existierenden Pianofortefabrik Grotrian-Steinweg produziert wurde, schon einige Jahre auf dem Buckel.

Erbaut wurde der Flügel um 1906. Das fand Klavierstimmer Sören Zorn anhand einer eingravierten Nummer heraus, als er den Flügel im Mai in der Schulaula in Augenschein nahm. Mit Blick auf den Zustand des mehr als 100 Jahre alten Instruments empfiehlt der Fachmann, sowohl Akustik als auch die Mechanik beispielsweise in den Fußpedalen und das massive Holzgehäuse des Instruments komplett zu überarbeiten. Kostenpunkt: rund 15 000 bis 17 000 Euro.

Dieser Empfehlung wollen nicht nur Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs und Musiklehrerin Katrin Püsche nachkommen. Auch die Schüler freuen sich schon darauf, wenn „ihr“ Flügel, wieder richtig gespielt werden kann – und setzen sich dafür aktiv ein.

Zwar werden die Elftklässler Lisa Fräßdorf und Erik Schöbe, die im Gospelchor der Schule singen, als Schüler des Gymnasiums wohl nicht mehr miterleben, wie der Flügel sozusagen in neuem Klang erklingt, wollen sich für die Aufarbeitung des Instruments aber trotzdem einsetzen – indem Spenden gesammelt werden.

Geplant ist zum Beispiel, während des alljährlichen Weihnachtskonzerts an dem sich auch der Gospelchor beteiligt, eine Spendenbox aufzustellen. Diese Box gestalten einige Schilleraner derzeit. In Form eines Flügels, soll die Konzertbesucher auf die notwendige Sanierung aufmerksam machen und zum Spenden anregen.

Doch nicht nur die musikalisch interessierten Schüler packen mit an. Der nächste Spendenlauf des FSG Calbe soll unter dem Motto „Ein Flügel verleiht Flügel“ stehen. Je mehr Runden die einzelnen Schüler laufen, desto mehr Geld sammeln sie, für die Spendenbox und somit für die Aufarbeitung des historischen Flügels.

Mit im Boot ist auch der Förderverein des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe, zu dessen Vorstand auch der aktuelle Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs und der ehemalige Schulleiter Erhard Kiel gehören.

Auch die Überlegung, einen neuen Flügel zu kaufen, stand laut Musiklehrerin Katrin Püsche im Raum. „Ein neuer Mittelklasseflügel würde aber um die 50 000 Euro kosten“, erklärt sie.

Bis der alte Flügel aber wieder in neuem Glanz erstrahlt, wird es noch einige Zeit dauern. „Wir hoffen, dass der aufgearbeitete Flügel nach der anstehenden Sanierung des Hauptgebäudes der Schule wieder in die Aula einziehen kann“, sagt Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs.

Quelle: Volksstimme Schönebeck vom 12. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.