Veröffentlicht in News

Frau Cotte und Frau Rombusch sagen „Auf Wiedersehen!“

Vor den Herbstferien ist am Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe eine sprichwörtliche Ära zu Ende gegangen. Mit Adelheid Cotte und Jutta Rombusch haben sich zwei bei Schülern, Eltern und Kollegen gleichermaßen beliebte Lehrerinnen in den Ruhestand verabschiedet, die über drei Jahrzehnte das Bild des Calbenser Gymnasiums mit prägten.

Nicht nur die Fächerkombination Deutsch und Englisch, auch das übermäßige Engagement für die  Schüler und damit die Schule und dabei neue Wege zu gehen, vereinen die Beiden. Frau Rombusch hat die Sprachreise ins englische Hastings für die siebenten Klassen unseres Gymnasiums etabliert und scheute auch die Konfrontation mit dem damaligen Bildungsminister nicht, um den auch heute noch absoluten Renner unter den Schülern durchzusetzen. Fest verknüpft ist der Name von Frau Cotte dagegen mit dem German-American-Partnership-Programm (GAPP), dank der langjährigen intensiven Arbeit ist dabei auch eine feste Freundschaft mit Frau Michel, der amerikanischen Organisatorin, entstanden.

Attribute wie „freundlich, hilfsbereit, direkt, fleißig, nachhaltig und erfolgreich“  sind sicherlich nur ein kleiner Versuch, die umfängliche Arbeit zu beschreiben. Als Gründungslehrer des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe, langjährige Fachschaftsleiter, verlässliche Berater, Tutoren und Klassenlehrer vieler Klassen fällt es vielen Lehrern und Schülern schwer, sich die Schulzeit ohne die Beiden vorzustellen. Und auch selbst mussten Frau Cotte und Frau Rombusch, nachdem das  Kollegium die letzte Dienstberatung nutzte, um gemeinsam zum Abschied den Beatles-Song „Let it be“ zu singen, zugeben, dass sie die zurückliegenden Jahrzehnte garantiert so schnell nicht loslassen und sie auch in der Zeit nach dem Lehrersein häufiger mal im Gymnasium vorbeischauen werden. Das klingt nach: „Auf Wiedersehen!“.

Veröffentlicht in News

Ein Frühstück wie ein echter Engländer

Ende März gab es für die Klasse 7a des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe viele Einblickein die britische Frühstückskultur. Als Vorbereitung auf die traditionelle Hastingsfahrt, organisierte Englischlehrerin Frau Gasch ein typisch englisches Frühstück. Die Zubereitung des Essens war gar nicht so schwer. Dafür benötigt man Würstchen, gebackene Bohnen, Pilze, Eier, Toast, Tomaten, Bacon und Tee. Falls ihr es nachkochen möchtet, kauft bitte nicht zu wenig, manches sieht dann zwar viel aus, ist aber im Handumdrehen verputzt.

Zuerst mussten die Würstchen, der Bacon und die Eier gebraten werden. Gleichzeitig gaben wir die Bohnen in einen Topf, erwärmten und würzten sie zum Schluss. Die Tomaten wurden aufgeschnitten und mit Salz, Zucker und Pfefferbestreut und anschließendim Backofen erwärmt. In den Ofen kamen außerdem die getoasteten Toasts, die frischen Champignons sowie die angebratenen Würstchen. Die Zubereitung des Essens dauerte nicht lange, sodass wir nach einer Stunde unser Frühstück mit dem Buffetwagen in die Cafeteria rollen konnten.

Dort waren die Tische bereits liebevoll eingedeckt und Max sorgte für die musikalische Unterhaltung. Nach einer kurzen Ansprache unserer Lehrerinstürmten wir das Buffet. Anschließend reichten wir uns alle die Hände, um uns einen „Guten Appetit“ beziehungsweise „Enjoy your meal“ zu wünschen und probierten das British Breakfast. Es schmeckte fabelhaft! Das Essen war einfach ein Traum, zu trinken gab es natürlich englischen, schwarzen Tee. Diesen tranken wir wie die Queen mit Milch. Als kleine Abwechslung naschten wir zum Nachtisch Shortbread und Winegums, auch wieder typisch England. Alle fanden es super und super lecker. Wir würden es allen zukünftigen siebten Klassen empfehlen, sich so auf die Hastingsfahrt vorzubereiten, als kleiner Vorgeschmack auf das Essen in England. Wer es aber auch Zuhause ausprobieren möchte, dem wünschen wir viel Spaß. Zum Schluss möchten wir uns herzlich bei den uns unterstützenden Lehrern bedanken.

Veröffentlicht in News

Abenteuerreise nach England

Wie jedes Jahr unternahm unser Jahrgang der siebenten Klassen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe eineSprach-Bildungsreise nach Hastings in Südengland. Das große Abenteuer endete leider bereits wieder nach etwas mehr als fünf Tagen.

Die Reise führte durch Deutschland, Belgien, die Niederlande Frankreich und natürlich durch England. Für die Überfahrt von Frankreich, Calais, auf die Insel nutzten wir die Fähre und für den Rückweg den Tunnel.

Nach der Ankunft führte der Weg direkt nach Canterbury. Wir besichtigten die Canterbury Tales sowie die Kathedrale. Erstmals konnten wir das typisch englische Fishand Chips ausprobieren. Am selben Abend hatten wir die ersten Begegnungen mit Engländern. Jeder war sehr aufgeregt, seine Gastfamilie kennenzulernen.

Am darauf folgenden Tag, dem ersten London Tag, war unser persönliches Highlight der Tower of London mit den beeindruckenden Kronjuwelen und einem der größten bearbeiteten Diamanten. Am nächsten Tag standen Brighton und Beachy Head auf dem Plan. Wir unternahmen eine faszinierende Klippenwanderung und ein Stadtspiel, bei welchem wir unser ganzes Selbstvertrauen nutzten, um fremden Leuten Fragen über die Stadt zu stellen. Am Mittwoch waren unsere Favoriten der Piccadilly Circus, an welchem wir genügend Zeit zum Einkaufen hatten und das englische Flair genießen konnten. Weitere Sehenswürdigkeiten waren das London Eye und das London Dungeon. Am letzten Tag schauten wir uns Dover Castle an und verabschiedeten uns von der englischen Kultur.

Insgesamt war es ein wunderschönes, aber auch sehr anstrengendes Abenteuer. Wir waren uns alle sehr einig, dass wir jedem diese Fahrt sehr gern weiterempfehlen können. Es machte uns unheimlich viel Spaß und ganz nebenbei boten sich reichlich Möglichkeiten, unsere Englischkenntnisse anzuwenden und zu verbessern.

Veröffentlicht in News

Auswertung der Stadtrallye Brighton

Am 4. Mai versammelten sich alle Teilnehmer der Hastingsfahrt der Klassenstufe 7 des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe in der Aula, um die Gewinner des Stadtspiels zu küren. Doch zuerst schwelgten die Schüler in Erinnerungen und berichteten von ihren schönsten Erlebnissen auf der Fahrt.

Mit Abstand wurde das London Eye zu einer der schönsten besuchten Sehenswürdigkeiten benannt. Aber auch die Wanderung entlang der Klippen des Beachy Head wird unvergessen bleiben. Dann wurde es spannend: die Auswertung des Stadtspiels erfolgte. So mussten die Schüler im malerischen Küstenort Brighton verschiedene Quizfragen zur Stadt lösen und dazu auch Einheimische befragen. Das Team, welches mit den meisten richtigen Antworten sowie am schnellsten das Quiz abgab, wurde zum Sieger erklärt.

Nach und nach rief Frau Nindel die einzelnen Gruppen nach vorne. Von ihren Lehrerinnen Frau Cotte und Frau Gasch wurden sie beglückwünscht und erhielten ihr Teilnehmerzertifikat. Das Siegerteam um die Schülerinnen Laney Faltin, Fritzi Herzig, Sophia Krausmann, Lisa Scholtz und Sophie Wende (7c) konnte sich ein Mitbringsel aus London aussuchen. Stolz posierten die drei Gewinnerteams auf der Bühne unserer Aula und hielten ihre Teilnehmerurkunde in die Kamera.

Zum Schluss gab es einen riesen Applaus sowohl für die Gewinner als auch für die Planer der Fahrt, wobei hier insbesondere Frau Nindel, welche jedes Jahr den Besuch in England mit viel Hingabe plant und organisiert, ein besonderer Dank ausgesprochen wird. Sie sprach letztendlich auch das größtmögliche Lob an die Hastingsfahrer aus, denn es sei „ein Jahrgang mit dem man immer wieder fahren würde!“. Nun gilt es die Reise nachzubereiten, indem die Schüler Fotoalben, Reiseberichte, kleine Filme oder Plakate erstellen, sodass die Erlebnisse anschaulich verewigt werden.

Veröffentlicht in News

Hastings 2017 – viele Fotos und viele tolle Erinnerungen

Wie in jedem Jahr fuhren die siebten Klassen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe in das südenglische Hastings. Die Fahrt fand in diesem Jahr vom 25. bis 31. März statt. Bei insgesamt 65 Schülern und neun Erwachsenen ist der Organisationsaufwand schon ein kleines Meisterwerk, doch Englischlehrerin Frau Nindel schafft es jedes Jahr aufs Neue. Schon zum 21. Mal liefen An- und Abreise sowie die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten reibungslos ab.

Treffpunkt für die Abfahrt war wie in jedem Jahr die Bushaltestelle an der Sporthalle. Jedoch ging es dieses Mal etwas früher los, da die Fähre, welche wir in den letzten Jahren nahmen, gestrichen wurde. Schon 18:30 Uhr sollten wir also da sein. Allerdings ging es erst ca. 19:10 Uhr los, weil der Busfahrer den Bus zum ersten Mal gefahren ist. Die Fahrt verlief bis Dortmund aber problemlos. Dort kam der neue Fahrer für England. Erwin war bei den meisten Schülern sofort beliebt. Daran änderte sich auch nichts, als er am Zoll versehentlich gegen eine Ampel fuhr.

Danach ging es auf die Fähre und wir konnten bei schönstem Wetter die Aussicht auf Frankreich, später England und einen traumhaften Sonnenaufgang genießen. Nach einer halben Stunde war vielen jedoch schon ziemlich übel. Der erste Eindruck von England erinnerte mich persönlich an die Landschaft aus der berühmten englischen TV-Serie „Shaun das Schaf“.

Die erste Station war Canterbury. Nach der Besichtigung der Tales und der berühmten Kathedrale konnten wir das erste Mal echte englische Fish and Chips probieren und hatten danach Freizeit zum Shoppen.

Nach einer anstrengenden Anreise und einem aufregenden ersten Tag kam dann das nächste Highlight: endlich durften wir unsere Gastfamilie kennenlernen! Unsere Koffer wurden freundlicherweise von einigen Jungs ausgeladen, sodass die Mädels oben im Bus schon mal ihren Kram zusammensuchen konnten. Dann war es endlich soweit:  Gasteltern oder Taxis kamen an und wir wurden einzeln aufgerufen und luden die Koffer ins Auto. Am ersten Abend mit der Gastfamilie bezogen wir die Zimmer, stellten uns vor und unterhielten uns beim Essen. Abschließend gönnten wir uns erstmal unseren wohlverdienten Schlaf.

Am Montag hieß es dann direkt wieder früh aufstehen, denn Pick Up, also Abfahrt von einer Haltestelle in der Nähe, war schon um 7:30 Uhr. Danach konnten wir uns auf der zweistündigen Fahrt nach London noch ein bisschen ausruhen. Dieser London-Tag begann mit einer Stadtrundfahrt, wobei schon kräftig fotografiert wurde. Erster Halt waren die „Thames Flood Barriers“, also die Flutbarrieren von London. Danach ging  es weiter zu Madame Tussaud´s. Es wurden viele Selfies mit allen möglichen Stars, historischen Persönlichkeiten, Sportlern und natürlich der Queen und ihrer Familie gemacht. Die Fahrt mit der U-Bahn, in London „Tube“ genannt, war auch ziemlich cool. Ausgestiegen sind wir in der Nähe des Tower of London, wo man sich die berühmten Kronjuwelen und eine Waffenausstellung anschauen kann. Von den wertvollen und wunderschön glänzenden Kronen und anderen Schmuckstücken waren besonders die Mädchen beeindruckt. Die vielen Waffen und Rüstungen sprachen eher die Jungs an. Den Abschluss des Tages bildete eine entspannte Bootsfahrt in Richtung O2-Arena. Dort wartete der Bus dann auf uns.

Am zweiten London-Tag, Mittwoch, gab es eine Planänderung. Das bedeutete, dass wir gleich Freizeit am Piccadilly Circus hatten. In unseren kleinen Gruppen erkundeten wir die unzähligen Läden und Geschäfte an der berühmten Kreuzung. Danach ging es zu Fuß durch den Sankt James Park und direkt am Buckingham Palace vorbei, wo natürlich viele Fotos gemacht wurden. Wir erreichten schließlich das London Dungeon und tauchten in das finstere mittelalterliche London ein, und am Ende gab es noch ein kostenloses Getränk für alle. Die letzte Station an diesem Tag war das London Eye, ein Highlight für viele Schüler. Die atemberaubende Aussicht ließ uns auch die größte Höhenangst vergessen. Nach einem anstrengenden Tag fuhren wir müde zurück nach Hastings.

Am Dienstag konnten wir mal ausschlafen. Da der Pick Up erst um neun war, hatten wir genügend Zeit, um uns noch mit den Gastfamilien zu unterhalten. Nach einer einstündigen Fahrt durch die wunderschöne englische Landschaft erreichten wir die Klippen. Bei Sonnenschein, aber doch ziemlich starkem Wind ging es mal bergauf, mal bergab. Auf halber Strecke legten wir eine Pause ein und machten uns über die Lunchpakete her. Schließlich erreichten wir den Bus und fuhren nach Brighton. Die Stadtrallye gestaltete sich als besonders schwierig, da man unter den vielen Touristen am Strand erstmal Einheimische finden musste. Als dann doch die meisten Fragen gelöst waren, gönnten wir uns Fish and Chips und eine wohlverdiente Pause am Strand oder gingen shoppen.

Nachdem wir uns am letzten Morgen von den Gastfamilien verabschiedet hatten, ging es nochmal ins Stadtzentrum von Hastings und dann zu Fuß zu den Schmugglerhöhlen. Tief unter der Erde erfuhren wir mehr über den Schmuggel in England und woher die Waren kamen. Es gab Spiele, Experimente und sprechende Puppen. Nach diesem Abenteuer liefen wir den Weg durch die Gassen zurück. Im Bus wurde sich für die lange Fahrt schon wieder häuslich eingerichtet. Unsere planmäßig letzte Station in dieser Woche war Ashford. In Ashford gibt es ein großes Outlet-Center, welches die Herzen aller Hobbyshopper höher schlugen ließ. Nach einer anstrengenden Shoppingtour stärkten wir uns, wenn noch Geld übrig war, bei McDonald´s. Wenn unsere Eltern wüssten! Mit neuen Schuhen, Klamotten und anderen Sachen ging es dann auf zum Zug nach Dover.

Leider hatte unser Zug Verspätung und so hatten wir noch mal Freizeit an einer Raststätte. Und als es schon fast dunkel war, fuhren wir dann zum Zug. Das Einparken in den Zug sah schon ziemlich kompliziert aus, doch zum Glück ging alles gut. Den Zug hatten wir uns wahrscheinlich alle etwas anders vorgestellt. Es gibt einige kleine Fenster, durch die man im Tunnel aber gar nichts sehen kann. Zum Glück durften wir vor dem Bus rumlaufen, denn im Bus war es unerträglich heiß, weil der Busfahrer den Motor nicht anlassen darf. Nach einer halben Stunde waren wir dann auch schon wieder draußen, und zwar in Frankreich! Ab hier gab es dann weniger Pausen und irgendwann wurden wir von der Morgensonne in Deutschland geweckt. Bald riefen wir die Eltern an, dass wir demnächst in Calbe sein würden. Und dann war es so weit: eine wirklich tolle Woche ging zu Ende. Alle kamen erschöpft und müde nach Hause und wir konnten uns endlich in unseren eigenen Betten ausschlafen.

Veröffentlicht in News

Pure englische Atmosphäre „live und in Farbe“

Bereits seit zwanzig Jahren bietet das Friedrich-Schiller-Gymnasium Calbe den siebenten Klassen ein erholsames, spannendes und wunderschönes Erlebnis in England. Fremde Gastfamilien, die berühmte Weltmetropole London, das geschichtliche Canterbury, die wundervollen Strände von Hastings und Brighton inklusive der berühmten Piere beschreiben nur sehr oberflächlich das Rahmenprogramm.

Alles begann Anfang April an der Bushaltestelle unseres Gymnasiums. Abends trafen wir uns voller Vorfreude dort. Nach knapp 17 Stunden Fahrt, inklusive Fährüberfahrt von Calais nach Dover, wachten wir völlig verschlafen mitten in Canterbury auf. In dieser eher fachwerklich gehaltenen Stadt hatten wir einen interessanten Rundgang mit den berühmten Geschichten von „Geoffrey Chaucer“, in den „Canterbury Tales“ versteht sich. Danach ließen sich die Ersten direkt von der englischen Essenskultur verführen, „Fish n‘ Chips“ stand auf dem Speiseplan. Dann erlebten wir schon die erste Freizeit, in der wir uns frei in Canterbury bewegten und schon mal unsere ersten Pfunde verbraten konnten. Nach einer Busfahrt nach Hastings spazierten wir in kleinen Gruppen bereits an der „seaside“. Nachdem wir mit unseren Gasteltern in unsere einwöchige Bleibe fuhren, bekamen wir am Ende des Tages noch ein leckeres, zum Teil englisches Abendbrot. Später schliefen wir frühzeitig völlig kaputt ein.

Der nächste Tag begann mit einer spannenden Stadtrundfahrt, die Besuche des berühmten Wachsfigurenkabinetts „Madame Tussaud‘s“ und des Towers of London rundeten den Montag ab. Die traditionelle Klippenwanderung, als extreme Abwechslung zur wuseligen Metropole, und die Besichtigung von Brighton bestimmten den Dienstag. Der Bus setzte uns an einem abgelegenen Parkplatz ab und von da aus liefen wir hoch und runter, quer durch die Landschaft an den Klippen entlang. Zwischenzeitlich machten wir an einem kleinen Leuchtturm halt, um unsere, von den Gasteltern gesponserten, Lunchpaketezu verspeisen. Mit einer Stadtralley, bei der wir um an die erforderten Antworten zu kommen Passanten befragen mussten, und einer langen Freizeitphase konnten wir Brighton in Eigenregie erkunden. Die Metropole London mit dem berühmten Picadilly Circus, dem atemberaubenden London Eye und dem furchteinflößenden London Dungeon, in dem sogar echte Gruselfans an ihre Grenzen kommen konnten, bildete das Programm für den gesamten Mittwoch.

Leider stand am Folgetag schon wieder die Heimreise an. Doch zuvor besuchten wir die düsteren Schmugglerhöhlen in Hastings und hatten danach noch eine ausgiebige Freizeitphase, um letzte Souvenirs einzukaufen. Nach einem Zwischenstopp am historischen „Dover Castle“ fuhren wir durch den Eurotunnel wieder nach Hause.

Entspannung an den Steilküsten.
Zwischendurch mal ein 3D-Kino besuchen.
Veröffentlicht in News

Unendlich viele Eindrücke bei Hastings-Fahrt

Piccadilly Circus, Tower of London, Dover Castle, Brighton Beach und Madame Tussauds beschreiben nur eine kleine Auswahl der vielen tollen Sehenswürdigkeiten, die die Siebentklässler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe im Zuge der traditionellen Hastings-Fahrt, besichtigen konnten. Insgesamt sieben Tage reisten die Schilleraner nach Großbritannien und versuchten dabei möglichst viele neue Erfahrungen mit der fremden Sprache und der unterschiedlichen Kultur zu machen. Leider verging die Zeit viel zu schnell, um die Fülle der möglichen Sehenswürdigkeiten intensiv zu erleben.

Nachdem die Calbenser Reisegruppe mit der Fähre von Dover nach Calais übergesetzt hatten, führte sie ihr erster Weg nach Canterbury, eine Stadt, die insbesondere aufgrund ihrer Erzbischöfe in der englischen Geschichte bekannt ist. Am späten Nachmittag endete die Fahrt in Hastings bei den sehr netten Gastfamilien.

Schönes Wetter und viel zu sehen.

Mit einer Stadtrundfahrt durch London begann der zweite Tag. Neben der Tower Bridge und dem Tower of London bildete der Besuch im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds einen weiteren Höhepunkt. Die Figuren von „One Direction“ waren für die Mädchen und das 4D-Kino mit dem Film „The Avengers“ für die Jungen das Highlight.

Die Steilküstenwanderung bei Beachy Head ermöglichte am dritten Tag eine wunderbare Aussicht. Die anschließende freie Zeit konnten die Schilleraner in Brighton genießen. Mit einer Bootsfahrt auf der Themse, dem tollen Blick aus dem Riesenrad „London Eye“ und der Freizeit in der englischen Metropole ging die Reise langsam zu Ende.

Gemeinsames Erinnerungsfoto im London Eye.

Am Abreisetag konnten die Schüler beim Rumschländern durch Hastings entspannen, bevor es in die Schmugglerhöhlen und mit dem Bus nach Dover ging. Dover Castle beschreibt die letzte Sehenswürdigkeit auf dem Heimweg. Nach 14 Stunden Busfahrt erreichten die Schüler zwar müde, aber mit vielen neuen und tollen Eindrücken die Saalestadt.