Veröffentlicht in News

Landtagspräsident füllt mit reichlich Büchern die Schilleraner Bibliothek

Die schulfachliche Koordinatorin des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe, Christiane Kannegießer, freut sich, nach der langen Zeit der Pandemie wieder persönlich mit den Kooperationspartnern gemeinsam für die Schüler da zu sein. In den letzten Monaten wurde das Zusammenarbeiten und Lernen sehr oft digital praktiziert. Der zwischenmenschliche Bezug zum realen Gegenüber fehlte.

Die Phasen des Digitalunterrichtes in Coronazeiten trugen dazu bei, diesen wichtigen sozialen Aspekt nicht zu unterschätzen. So bietet das Friedrich-Schiller-Gymnasium seit einigen Wochen wieder verschiedene Ganztagskurse an, bei denen die Sozialkompetenz gestärkt wird. Auch die Schulbibliothek konnte unter Einhaltung aller Hygienevorschriften wieder geöffnet werden. Diese wird in Form von Ganztagskursen kooperativ mit Schülerinnen und Schülern sowie Calbenser Bürgern (Frau Kaufmann, Herrn Kreuch) und vom Nestwärme e.V. (Herrn Miethe) betreut. Letzterer ist selbst Absolvent des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe.

Das Zusammenspiel von analoger Haptik eines Buches mit digitalen Medien fasziniert auch den ehemaligen Mathe - und Physiklehrer des Gymnasiums und heutigen Landtagspräsidenten, Dr. Gunnar Schellenberger. Er spendete über die Jahre Bücher aus seiner Privatbibliothek an die Bibliothek der Schilleraner. Als ehemaliger Staatssekretär für Kultur weiß er um die Bedeutung des Lesens und unterstützt auch weitere Projekte, insbesondere „vernünftig lesen“. Als er von der Staatskanzlei zurück in seine alte Wirkungsstätte, das Parlament, wechselte, dachte er wieder an das Schillergymnasium in Calbe und verbrachte die Bücher mit den Kooperationspartnern vom Nestwärme e.V., Frau Titsch und Herrn Bergmann, und Frau Kannegießer dorthin. Wer mag es Dr. Schellenberger verdenken, es war seine erste Schule, an der er als Mathe - und Physiklehrer unterrichtete, und diese blieb ihm immer im Herzen. Für seine Fächerkombination ist das richtige Lesen u.a. Grundlage für das Verständnis von Textaufgaben und deren Interpretation. Lesen ist eine ganz entscheidende Kompetenz im Leben. Deshalb ist auch der nationale deutsche Vorlesetag für ihn so wichtig.

Spannend ist es natürlich auch, wenn man eine gute Bibliothek hat, eine gute Bibliothek zu verschiedenen Themen, auch Spezialbücher. Und da haben wir in Sachsen-Anhalt ja einen Fundus ohne Ende, so Dr. Schellenberger. „In meiner bisherigen fünfjährigen Amtszeit als Kulturstaatssekretär habe ich sehr viele Bücher geschenkt bekommen und die möchte ich jetzt weitergeben.“ Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse aus dem Ganztagskurs freuen sich über den neuen Bestand in ihrer Bibliothek. Mit diesem Zuwachs wurde jeder leere Platz in der Schulbibo belegt.

Die Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie alle Kooperationspartner und Frau Kannegießer wünschen sich, dass alle Ganztagskurse im neuen Schuljahr wieder starten können, denn gerade diese beleben das Motto des Gymnasiums „Sich wohlfühlen“. Geplant ist wieder eine Lesenacht, in der die Bibliothek eine zentrale Rolle spielt. Bei weiteren Projekten möchte Dr. Schellenberger auch in Zukunft das Gymnasium weiterhin unterstützen.

Veröffentlicht in News

Entscheidung bis Mai über Förderung

Auf der Suche nach einer Finanzierungsmöglichkeit für die geplante Sanierung des Schillergymnasiums sieht der Kreis beim Bund eine Chance.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums in Calbe vorbeischaut. Auf Einladung von Kulturstaatssekretär und Kreistagsmitglied Gunnar Schellenberger (CDU) besuchte Marco Wanderwitz (CDU) die Saalestadt, um sich dort im Gymnasium umzusehen. Seit Monaten sucht der Landkreis nach einer nicht genehmigten Finanzierung durch das Land für das Gymnasium in Calbe nach einer Möglichkeit, die geplante Sanierung des Gebäudes umzusetzen. Rund vier Millionen Euro will der Landkreis investieren, um das Haus wieder auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, zeigt ein Porträt der Schule.

Landrat Markus Bauer (SPD), der dem Treffen beiwohnte, betonte, dass den Landkreisen für die geplante Investition zu wenig Mittel zur Verfügung stehen. Das Thema ist nicht neu und in vielen Bundesländern regelmäßig ein Thema, weiß der Parlamentarische Staatssektretär im Innenministerium, welches auch für Bau und Heimat zuständig ist.

Der Bund, sagte Marco Wanderwitz, nehme zunehmend eigenes Geld in die Hand, um mehr zu tun für die Reduktion des Klimagases Kohlendioxid. Dabei haben die Baufachleute im Haus vor allem die Gebäude im Visier. Ein großer Teil der jährlich verfeuerten fossilen Brennstoffe geht für die Beheizung von Gebäuden drauf. Werden sie in Zukunft besser gedämmt und halten moderne Fenster mehr Energie zurück, könnte der Energieverbrauch und damit der Ausstoß des Klimagases deutlich verringert werden. Um den Ländern und den Landkreisen unter die Arme zu greifen, wenn sie die notwendigen Sanierungen nicht selbst tragen können, hat der Bund eigene Mittel eingeplant, schilderte er. Aus diesem Topf könnte eine Sanierung möglicherweise finanziert werden, erklärte er.

Allerdings müsse die Fachabteilung die vom Landkreis durchgeführten Planungen zunächst prüfen und entsprechend beurteilen. Das werde mehrere Wochen in Anspruch nehmen, kündigte er an. Gunnar Schellenberger drängte darauf, dass der Landkreis bis Mai eine Entscheidung habe, ob der Bund die beantragten Mittel übernehmen könne. Denn die Schüler, Lehrer und Eltern wollten wissen, wann damit zu rechnen sei, dass sich das Schulgebäude in eine Baustelle verwandele.

Der Sanierungsbedarf an dem 1954 auf dem Gelände des ehemaligen Schlosses errichteten Schulgebäude lässt sich von außen erkennen. Zwar verfügt das Haus über neue Fenster und auch im Flur zeigen die Glaswände, dass der bauliche Brandschutz mit Brandabschnitten bereits baulich umgesetzt wurde. Ein Blick in die Klassenräume des Hauses zeigt allerdings, dass der Sanierungsbedarf sichtbar ist. Die Heizungsanlage ist alt, die Kabel liegen über Putz. Einen modernen Eindruck macht das Gymnasium in diesem Teil des Hauses nicht, räumt auch Schulleiter Rolf-Uwe Friederichs ein.

Zuletzt hatte der Landkreis hier vor elf Jahren das Dach des Gebäudes neu decken lassen. Der Anbau war seinerzeit bereits mit Hilfe eines Bundesprogramms finanziert worden, heißt es in der Kurzvorstellung des Schillergymnasiums. Der Bund finanzierte 2007 den Anbau, die Verbindung zu dem neuen Gebäude und die Cafeteria. Für das Altgebäude gab es kein Geld. Dabei wäre eine Sanierung des Hauses schon vor Jahren geboten gewesen. Denn das Altgebäude leidet unter größeren Schäden durch eindringende Feuchtigkeit. Der Bau muss vor der eigentlichen Sanierung zunächst trockengelegt werden. Die Mauern müssen anschließend so abgedichtet werden, dass das Wasser zukünftig kein Problem mehr für das Haus ist. Anschließend müssen die betroffenen Fußböden in dem Gebäude erneuert werden. Außerdem soll die Fassade saniert und die Fenster sollen ausgetauscht werden. Die Räume sollen zudem einen Sonnenschutz erhalten, um im Sommer das Lernen in den Räumen erträglicher zu machen. Außerdem sollen die Klassenräume saniert werden. Künftig Energie und Geld soll aber mit der Dämmung des Dachgeschosses eingespart werden. Allein dieser Bauumfang wird auf rund 1,65 Millionen Euro geschätzt.

Rund eine Million Euro will der Landkreis in die Heizungs- und Regelungstechnik des Hauses stecken. Vorstellen kann sich die Schule hier auch den Einbau eines Blockheizkraftwerkes. Diese modernen Heizungen verbrennen zwar fossile Brennstoffe, sind aber sehr effizient, was den Wirkungsgrad angeht. In erster Linie erzeugen die Anlagen Strom. Die dabei entstehende Wärme wird dann für die Heizung genutzt. Außerdem soll in dem Haus eine moderne Regelungstechnik eingebaut werden, die dafür sorgt, dass die eingestellten Temperaturen gehalten werden. In der Aula soll außerdem eine Lüftungstechnik eingebaut werden. Außerdem sieht die Planung vor, die komplette Verkabelung des Gebäudes zu erneuern. Außerdem soll es für die Barrierefreiheit einen Aufzug geben, heißt es in der Übersicht.

Quelle: Volksstimme Schönebeck vom 24. Januar 2020

Veröffentlicht in Fotogalerie, News

Festveranstaltung zum 25-jährigen Schuljubiläum mit vielen persönlichen Erinnerungen

Die altehrwürdige Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe war vorbereitet, die Gäste hatten bereits Platz genommen und blätterten bereits eifrig in der Festschrift oder schwelgten mit ihren Sitznachbarn in Erinnerungen.

Schlagartig herrschte eine gespannte Ruhe,alle Augen richteten sich auf den hereingehenden Gospelchor und die Gäste wurden mit den vier vorgetragenen Liedern nicht enttäuscht. Auch die anschließenden Rezitationen von Anna Wachsmuth und Paulina Flemming, das Violinentrio und Nicole Westphal mit ihrer Gitarre sorgten für reichlich Gänsehautmomente.

Gespickt mit vielen persönlichen Erfahrungen, gepaart mit einigen Einblicken in die Abläufe rund um die Bildungspolitik, hielt der Staatssekretär für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger, die Festrede zum 25-jährigen Schuljubiläum. Auch Markus Bauer, Landrat des Salzlandkreises, Sven Hause, Bürgermeister der Stadt Calbe, und Alexander Sieche, Vorsitzender des Fördervereins, schilderten in ihren Grußworten verschiedene Anekdoten über das Calbenser Gymnasium.

Nachdem zwei Bandprojekte der Klassenstufe 10 den stimmungsvollen Abschluss der Festveranstaltung bildeten, folgte ein kleiner Empfang im eigens vorbereiteten Musikraum.Neben dem weiteren Austausch vieler Erinnerungen an tolle Momente rund um das Calbenser Gymnasium stand auch ein von Schülern vorbereitetes imposantes Buffet zur Stärkung bereit. Die Festschrift im Übrigen hatten alle Gäste bis zum Ende nicht aus der Hand gelegt, wohl auch wegen der vielen weiteren Erinnerungen.