Veröffentlicht in News

Positive Signale bei Schulentwicklung des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Calbe

Landrat Markus Bauer erklärt, Standort des Friedrich-Schiller-Gymnasium fester Bestandteil des Bildungsangebots im Salzlandkreis. Er sagt: „Entgegenkommen der Landesregierung bei Schulentwicklungsplanung auch Signal an ländlichen Raum.“

Die Zukunft des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Calbe steht aus Sicht des Salzlandkreises aktuell nicht zur Debatte. Landrat Markus Bauer ist es gemeinsam mit dem Kreistagsmitglied Dr. Gunnar Schellenberger gelungen, die Landesregierung davon zu überzeugen, dass das Gymnasium in Calbe fester Bestandteil für den Salzlandkreis als attraktiver Wohn-, Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort ist. Markus Bauer betont, die Kreisverwaltung habe nicht erklärt, das Gymnasium schließen zu wollen. Im Gegenteil.

Der Landrat sagt: „Wir stehen zu unserem Gymnasium und haben das mit unserer vom Kreistag bestätigten Schulentwicklungsplanung auch dokumentiert. Wir haben deshalb nach dem Bescheid des Landesschulamts unsere Argumentente noch einmal sachlich vorgetragen. Die Landesregierung hat uns zugesagt, den Antrag auf Ausnahmegenehmigung noch einmal neu bewerten zu wollen.“ Die Kreisverwaltung wird dafür bei Bedarf weitere Informationen umgehend zur Verfügung stellen.

Markus Bauer dankt der Landesregierung ausdrücklich für die Gesprächsbereitschaft und das Miteinander in den vergangenen Wochen. Er sagt: „Ich verstehe das Entgegenkommen auch als Signal für unseren ländlichen Raum.“

Nach Überzeugung von Markus Bauer sind Schulen enorm wichtige Haltefaktoren für Familien, die auch abseits von Metropolen ihr Lebensglück suchen. Von attraktiven Bildungsangeboten unabhängig ihrer Größe profitiere die hiesige Wirtschaft, die auf neue Fachkräfte angewiesen sei. Gut bezahlte Arbeitsplätze wiederum seien Voraussetzung für attraktives Wohnen und eine funktionierende Gesellschaft auf dem Land.

„Wenn dieser Kreislauf unterbrochen wird, schwächen wir damit uns und unsere Entwicklung nur selbst.“ Dabei habe man mit der „Zukunftsstrategie Salzlandkreises 2030“ ambitionierte Ziele im Sinne der Region. Der Landrat warnt zugleich davor, Entscheidungen von Prognosen abhängig zu machen. Er erinnert daran, dass in der Vergangenheit Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung eben nicht zutrafen und Grundschulen und Sekundarschulen geschlossen worden sind. „Diese Fehler dürfen sich nicht wiederholen.“

Das Friedrich-Schiller-Gymnasium unterrichtet derzeit rund 500 Schülerinnen und Schüler. Es erfüllt im kommenden Schuljahr jedoch nicht die vom Land vorgegebenen Mindestschülerzahlen. Die vom Salzlandkreis im Rahmen der Schulentwicklungsplanung beantragte Ausnahmegenehmigung hatte das Landeschulamt abgelehnt. Der Landrat sagt, das Friedrich-Schiller-Gymnasium leiste seit jeher hervorragende Arbeit.

Quelle: Pressemitteilung des Salzlandkreises vom 10. März 2022

Veröffentlicht in News

Staffelstabübergabe am Gymnasium

Staffelstabübergabe:

Nachdem im Sommer der langjährige Schulleiter Ehrhard Kiel in seinen wohlverdienten Ruhestand eingetreten ist, wurde nun auch Marlis Fischer mit reichlich Wehmut vom Friedrich-Schiller-Gymnasium verabschiedet. Über 40 Jahre ihrer erfolgreichen pädagogischen Arbeit endeten nun mit dem Ende des Schulhalbjahres.

Nach dem absolvierten Lehramtsstudium an der Martin-Luther-Universität in Halle begann die von allen nur respekt- und liebevoll genannte „Frau Fischer“ 1973 an der Tamara Bunke Oberschule in Storkow ihre Lehrerarbeit. Nur drei Jahre später führte ihr Weg dann nach Calbe in die Heinrich-Heine-Schule, recht schnell sammelte sie dort auch erste Erfahrungen in der Schulleitung.

Mit der deutschen Wiedervereinigung und der daraus folgenden veränderten Schullandschaft bildete sie gemeinsam mit Ehrhard Kiel die Schulleitung des neugegründeten Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Calbe. Den Worten ihres Mitstreiters: „Auf die 22 gemeinsamen Jahre blicke ich mit großer Wertschätzung und Achtung ihrer Arbeit zurück. Sie haben die Entwicklung des Ansehens und des Profils unserer Schule entscheidend mitgestaltet und hatten dabei immer zuerst das Wohl der Schüler im Blick.“ bleibt dabei wenig hinzuzufügen.

Britta Herrmann ergänzte die Sicht der gesamten Lehrerschaft: „Sie werden uns hier extrem fehlen, trotzdem wünschen wir Ihnen natürlich einen sehr schönen Ruhestand.“ Wobei Gudrun Tulinski anschließend den Wert von Frau Fischer für das gesamte Calbenser Gymnasium auf den Punkt brachte: „Sie waren sowohl das Rückgrat, als auch das Herz unserer Schule.“

Auch die Schülerschaft nutzte den letzten Schultag vor den Ferien zum Danksagen. Schülersprecher Hannes Adam konnte dabei vor der komplett versammelten Schule mit seiner Rede den langen Applaus für Frau Fischer abrunden. „Ihre unnachahmliche Art des Tafelwischens mit zwei Schwämmen wird wohl allen ihren Schülern in ewiger Erinnerung bleiben. Ich kann Ihnen versprechen, dass Sie weiterhin ein Teil unserer Schule bleiben werden.“

Das „letzte“ Wort hatte dann nochmal Marlis Fischer: „Ich bleibe Optimist, Ihr werdet das Kind schon schaukeln. Letztendlich hat jeder seinen Weg gefunden.“

Staffelstabübernahme:

Zum Schuljahr 2013/2014 kam Herr Bäthge als stellvertretender Schulleiter in unser Gymnasium. Der Presseklub des Friedrich-Schiller-Gymnasiums führte mit ihm vor Kurzem ein ausführliches Interview, um das „Rätsel“ um die Schulleitung aufzuklären.

Unsere ersten Fragen galten jedoch seinem allgemeinen Bild von der Schule. Während seines ersten Halbjahres an unserem Gymnasium schätzte er besonders unsere beiden Schulgebäude sowie die „besonders ins Auge fallende Cafeteria“. Dies schafft gute Lernbedingungen und ein schönes Umfeld für Lehrer und Schüler. Mit dem motivierten Kollegium versteht sich Herr Bäthge gut und es fällt ihm dadurch keinesfalls schwer sich als stellvertretender Direktor einzuarbeiten. Besonders eng arbeitet er natürlich mit Frau Gollmer, unserer Schulsekretärin, Herrn Dr. Matschek, unserem Oberstufenkoordinator und Herrn Friederichs, als schulfachlicher Koordinator, zusammen, mit denen er wichtige Entscheidungen über die Schule fällt.

Im allgemeinem fühlt Herr Bäthge sich wohl und sehr willkommen.

Nun zur Situation der Schulleitung: Nachdem Herr Kiel als Schulleiter unser Friedrich-Schiller-Gymnasium verlassen hat und mit Frau Fischer auch unsere stellvertretende Schulleiterin in den Ruhestand ging, übernahm Herr Bäthge die Aufgaben des Schulleiters, solange noch kein neuer Direktor vom Landesschulamt benannt wird. Dies ist seiner Aussage nach eine sehr umfassende Aufgabe und beinhaltet zum Beispiel das Koordinieren des Stunden- und Vertretungsplans, Fachgespräche mit Partnern der Schule sowie das Verwalten von Geldern. Gemeinsam mit Herrn Dr. Matschek und Herrn Friederichs repräsentiert er die Schule und kümmert sich um alle wichtigen die Schule betreffenden Entscheidungen und Aufgaben. Viele weitreichende Veränderungen sind vorerst nicht geplant, da wir schon gute Voraussetzungen haben. Dabei hofft er wie alle am Calbenser Gymnasium auf Fördergelder für die weitere Renovierung des Altbaus betreffend Elektrik, Dämmung und moderner, schulgerechter Ausstattung. Auch steht die Erneuerung des zweiten Computerkabinetts in Planung. Weiterhin soll natürlich das Ganztagsprofil ausgebaut werden, um das Angebot für Schüler noch interessanter und vielgestaltiger zu machen.

Die Schüler- und Lehrerschaft, heißen Herrn Bäthge herzlich an unserem schönen Gymnasium willkommen und hoffen, dass unsere Zusammenarbeit weiterhin so reibungslos funktioniert.